Werbung/Ads
Menü

Themen:

Der Altmarkt in Hohenstein-Ernstthal. Hier riss das Sturmtief eine Litfaßsäule aus der Verankerung.

Foto: Andreas KretschelBild 1 / 4

Sturmtief reißt Weihnachtsbaum auf Wüstenbrander Hauptstraße

Viele Kommunen hatten ihre Einwohner gebeten, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. Die Warnung war berechtigt. Überall stürzten Bäume um. Nach derzeitigem Stand gab es zum Glück keine Verletzten.

Von Erik Kiwitter, Hans-Peter Kuppe Und Lilith GRULL
erschienen am 19.01.2018

Hohenstein-Ernstthal. 16 Uhr, Berufsverkehr. Die Hauptstraße von Wüstenbrand, die Straße der Einheit, ist dichtbefahren. Plötzlich kippt ein Baum auf die Fahrbahn. Eine mächtige, etwa zehn Meter hohe Tanne liegt auf einmal binnen weniger Sekunden flach und versperrt die Straße. Ortsvorsteher Dietmar Röder: "Es ist ein großes Glück, dass gerade in der Hauptverkehrszeit kein Auto kam und auch kein Fußgänger an dieser Stelle unterwegs war." Die Tanne, die vor dem Gemeindeamt stand, wurde in Wüstenbrand jahrzehntelang als Weihnachtsbaum genutzt. Und jetzt diese Bescherung!

Sturmtief Friederike fegte gestern auch über das Gebiet des ehemaligen Landkreises Hohenstein-Ernstthal. Mehrere Schulen hatten ihren Schülern sozusagen "Sturm-Frei" gegeben, sie durften ein paar Stunden zeitiger nach Hause. Der Sturm war für den Nachmittag angekündigt. Zuerst rollten - wie in Lichtenstein - Papiercontainer über die Straße von heftigen Windböen angeschoben. Später schrieb dann ein Mann auf der Seite eines sozialen Netzwerkes. "Ich habe noch nie so schnell Bäume umfallen sehen." Viele Stadt- oder Gemeindeverwaltungen hatten in den sozialen Netzwerken ihre Einwohner gebeten, aus Sicherheitsgründen zu Hause zu bleiben. Die Gefahr durch herabstützende Gegenstände sei zu groß.

Die Warnung war angebracht. Auf dem Altmarkt in Hohenstein-Ernstthal gab es ein surreales Bild: Die Litfaßsäule wurde aus der Verankerung gerissen und kullerte auf die Straße. Auch hier kam zum Glück kein Mensch zu Schaden. Ein Passant rollte die Säule zurück an den Straßenrand.

In allen Orten schwärmten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus. Nicole Romanowski, Gemeindewehrleiterin von Callenberg, hatte gegen 18 Uhr noch keinen Überblick, was wo passiert ist. Ihre Mannschaften mussten zu dem Zeitpunkt Bäume an der Wolfsschlucht in Langenchursdorf und an der Rathausstraße in Falken zerlegen, um den Verkehr wieder zum Rollen zu bringen. Für die Hohenstein-Ernstthaler Feuerwehr standen bis 18.30 Uhr allein 16 Einsätze zu Buche. Am Badberg, in der Fritz-Heckert-Siedlung, Lerchenstraße und an der Straße Am Grund/Ecke Schlackenweg mussten die Einsatzkräfte mit der Kettensäge ran. "Die Bundesstraße 180 wurde schließlich in Absprache mit der Polizei im Bereich des Waldstückes zwischen Gewerbegebiet und Bahnbrücke gesperrt. Das war einfach für Autofahrer zu gefährlich, dort entlang zu fahren", sagte Sven Weinhold, Wehrleiter der Hohenstein-Ernstthaler.

Heinrichsort war am frühen Abend fast komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Es gab nur noch eine Zufahrt. "Die Bäume fielen im Minutentakt", sagte Ortsvorsteherin Annett Richter. Alle Bahnübergänge wurden dicht gemacht. Am Bahnhof in Hohenstein-Ernstthal warteten die Fahrgäste lange Zeit vergeblich auf ihre Züge. Friederike hatte den Bahnverkehr für Stunden zum Erliegen gebracht. In Meerane krachten Bäume zwischen Wohnblöcken auf ein parkendes Auto. Zum Glück blieben alle unversehrt. Auch ein Strommast samt Leitungen wurde umgerissen.

Laut einem Meeraner Feuerwehrmann seien die Schäden diesmal noch gravierender als zuletzt bei dem Sturmtief im September.

Sturmtief "Friederike" wütet in Sachsen - Der Ticker zum Nachlesen

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 18.02.2018
Andreas Kretschel
Großbrand in Gersdorf

Auf dem Betriebsgelände einer Betonfirma in Gersdorf hat am Sonntagnachmittag eine Halle in Brand gestanden. ... Galerie anschauen

 
  • 12.02.2018
Haertelpress
Kranausleger erfasst Ampelkabel - mehrere Verletzte

Schwerer Unfall mitten im Berufsverkehr: Ein Abschleppwagen hat am Nachmittag mit seinem Kranausleger auf der Bahnhofstraße/Zschopauer Straße ein Kabel abgerissen, das die gesamte provisorische Ampelanlage miteinander verband. In der Folge stürzten mehrere Masten und Pfeiler um, mehrere Menschen sollen dabei verletzt worden sein. ... Galerie anschauen

 
  • 11.02.2018
Ellen Liebner
Faschingsumzug in Plauen 2018

Kamelle und Konfetti zuhauf gab es am Sonntagnachmittag beim 24. Faschingsumzug durch Plauen. Mehr als 30.000 Zuschauer säumten – zum Teil selbst kostümiert – gut gelaunt den Straßenrand und ließen sich bei kaltem Wind bereitwillig von den feiernden Narren kräftig einheizen.? ... Galerie anschauen

 
  • 08.02.2018
Roland Weihrauch
Karneval im Sonnenschein

Köln/Mainz (dpa) - In den närrischen Hochburgen hat am Donnerstag unter blauem Himmel der Straßenkarneval begonnen. In vielen Städten stürmten die Frauen an Weiberfastnacht die Rathäuser und übernahmen symbolisch die Macht. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Hohenstein-Ernstthal
Mo

4 °C
Di

3 °C
Mi

3 °C
Do

2 °C
Fr

1 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Hohenstein-Ernstthal

Finden Sie Ihre Wohnung in Hohenstein-Ernstthal

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 

 
 
 
 
Online Beilagen

Partystimmung auf Knopfdruck - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09337 Hohenstein-Ernstthal
Dr.-Wilhelm-Külz-Platz 7
Telefon: 03723 6515-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm