Werbung/Ads
Menü

Themen:

Der Sportplatzweg in Heinrichsort.

Foto: Andreas KretschelBild 1 / 2

Unbekannte spielen Baufirma üblen Streich

Die Täter haben bei einem Straßenbauprojekt in Heinrichsort Eisenstangen manipuliert, die für die Abmessung der Fahrbahn vorgesehen waren. Ortsvorsteherin Annett Richter spricht von Sabotage.

Von Erik Kiwitter
erschienen am 05.12.2017

Heinrichsort. Harald Fritsch schüttelt mit dem Kopf. Das hat er noch nicht erlebt. "Ich bin seit 40 Jahren auf dem Bau. Aber das ist mir noch nicht passiert", sagt er.

Es geht um den Sportplatzweg im Lichtensteiner Ortsteil Heinrichsort. Die komplette Sanierung der schmalen, etwa 750 Meter langen Anliegerstraße liegt in den letzten Zügen, nur ein paar Bordsteine müssen noch gesetzt werden. Dass die Sanierung etwas teurer geworden ist als ursprünglich geplant, liegt an ein paar Unbekannten, die sich mit der Baufirma Hut aus Crossen einen üblen Scherz erlaubt haben. "Wir hatten alles exakt ausgemessen, die Bänder akkurat an den Eisenstangen befestigt", berichtet Bauleiter Harald Fritsch. Die Eisenstangen steckten senkrecht in der Erde; die Bänder zwischen ihnen markierten die Höhe, bis zu der die sogenannte hydraulisch gebundene Tragschicht aufgefüllt werden sollte. Irgendwann bemerkten die Bauarbeiter, dass hier etwas nicht stimmt. Das nach dem Auffüllen mit der Schicht entstandene Gefälle wich enorm von den ursprünglichen Planungen ab.

Bauleiter Fritsch: "Auch der Höhenunterschied zu den Bordsteinkanten, die gesetzt wurden, passte nicht mehr." Die Höhe der Bänder zwischen den Eisenstangen wurde nachgemessen. Es stellte sich heraus, dass sie abgemacht und in einer anderen Höhe wieder angebracht worden waren. Fritzsch glaubt an keinen Dumme-Jungen-Streich. Die Bänder waren wieder akkurat festgezogen. Seine Schlussfolgerung: Da hatte jemand tatsächlich eine böse Absicht.

Ortsvorsteherin Annett Richter (CDU) informierte in der jüngsten Ortschaftsratssitzung über diesen Vorfall. Auch gestern griff sie gegenüber der "Freien Presse" zu drastischen Worten. "Für mich handelt es sich hier eindeutig um Sabotage", sagte sie. Es handele sich nicht um Vandalismus, zum Beispiel um herausgerissene Stangen. In solch einem Fall hätten die Bauarbeiter zeitiger reagieren können. So war offensichtlich ein viel größerer Schaden beabsichtigt. Der wird nun auf 8000 Euro geschätzt. Bei Bauberatungen wird derzeit überlegt, wer nun für den Schaden verantwortlich gemacht werden kann. Eine Strafanzeige hat die Baufirma aus Crossen bislang noch nicht erstattet.

Für die Anwohner des Sportplatzweges werden nach Ende der Sanierung Ausbaubeiträge fällig.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
1

Lesen Sie auch

Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 10.12.2017
    15:10 Uhr

    Interessierte: Fritzsch glaubt an keinen Dumme-Jungen-Streich ....
    ( und so wird es wohl gewesen sein
    ( wir werden uns noch oft wundern , was diese vielen Menschen in diesem Land mit geringer Bildung oder ohne Schulabschlüsse alles noch anstellen werden wie alias ´Max&Moritz`

    Bei Bauberatungen wird derzeit überlegt, wer nun für den Schaden verantwortlich gemacht werden kann ...
    ( also ich hätte da eine Idee

    0 1
     
Bildergalerien
  • 30.11.2017
Kay Nietfeld
Steinmeier und Parteichefs loten Regierungschancen aus

Berlin (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mehr als zwei Stunden lang mit den Spitzen von Union und SPD die Chancen einer Regierungsbildung ausgelotet. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 27.11.2017
Shazreen Zamzuri
Bilder des Tages (27.11.2017)

Wandgemälde von Trump in Irlan, Abkühlung, Vulkan Mount Agung, Frohe Kunde, Protest, Eisskulptur, Frost ... ... Galerie anschauen

 
  • 20.11.2017
Lisa Ducret
Bilder des Tages (20.11.2017)

Krokodil-Fänger, Restaurierung, Der große Knall, In luftige Höhe, Massenhochzeit, Durchbruch, Standarte ... ... Galerie anschauen

 
  • 19.11.2017
Soeren Stache
Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Berlin (dpa) - Mit einem Bekenntnis zur Verantwortung für das Land haben die Jamaika-Unterhändler in der Schlussrunde um eine gemeinsame Linie für ein Bündnis gerungen. Die Verhandlungen sollten eigentlich am Sonntagabend bis 18.00 Uhr abgeschlossen sein, gingen aber in die Verlängerung. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Hohenstein-Ernstthal
Do

5 °C
Fr

2 °C
Sa

2 °C
So

2 °C
Mo

5 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Hohenstein-Ernstthal

Finden Sie Ihre Wohnung in Hohenstein-Ernstthal

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 

 
 
 
 
Online Beilagen
 
 
 
Online Beilagen

Weihnachten rentiert sich - bei MediMax.

Unsere aktuellen Angebote - auf einen Klick...

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09337 Hohenstein-Ernstthal
Dr.-Wilhelm-Külz-Platz 7
Telefon: 03723 6515-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm