Werbung/Ads
Menü
Willkommen im Premium-Angebot der Freien Presse.
aktuelles Angebot
Web + App
Details zum Angebot
 
ab 0,99 €
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Top-Angebot
Digitalabo 1 Monat
Details zum Angebot
 
1,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
Angebot
Digitalpaket
Details zum Angebot
 
ab 7,00 €
  • E-Paper für Smartphone, Tablet und PC
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung auf freiepresse.de
  • Lesen ohne Artikelbegrenzung in der Smartphone-App "FP News"
  • Samsung Galaxy Tab A 7 geschenkt
Sie sind bereits registriert?

Staatsregierung legt Schulgesetzentwurf vor

Dresden (dpa/sn) - Die schwarz-rote Staatsregierung hat eine Novelle des sächsischen Schulgesetzes auf den Weg gebracht. Ein Entwurf wurde am Dienstag in Dresden vom Kabinett zur Anhörung freigegeben. ...

erschienen am 12.01.2016

1

Lesen Sie auch

Kommentare
1
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 13.01.2016
    14:59 Uhr

    vomdorf: Na klasse....vielleicht sollten Erstklässler mal lernen, in einem Satz zu sprechen und sich überhaupt verständlich zu äußern, ehe sie *Klassensprecher* werden.
    Da es in Sachsen ja überall an Lehrern mangelt will man nun die Kinder, die eigentlich einer besonderen Förderung bedürfen, in die *normalen* Klassen integrieren...möglichst noch mit vielen Kindern, die Migrationshintergrund haben. Dazu noch übervolle Klassen und viele Lehrer, die irgendwie und irgendwann mal ein Studium, in was auch immer, absolviert haben...die dürfen alle in Sachsen Lehrer werden.
    Und wieso sollen eigentlich Eltern in die Schularbeit reinreden dürfen? Maßen sich die Lehrer an, Eltern in deren berufliche Sachen reinzureden?

    1 0
     
Bildergalerien
  • 21.09.2017
Henning Kaiser
Prominente zur Wahl: Von Katzenberger bis Hallervorden

Berlin (dpa) - Neuer Bekenntnismut im Bundestagswahlkampf? ESC-Siegerin Lena, der Sänger Heino, das Model Sophia Thomalla, Schauspieler wie Uschi Glas und Heiner Lauterbach, Sportler wie Arne Friedrich und Hans Sarpei sowie die Magier Siegfried und Roy unterstützen zum Beispiel offen Angela Merkel und die CDU. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 16.09.2017
Peter Kneffel
«O'zapft is»: 184. Oktoberfest hat begonnen

München (dpa) - Schon Fünf vor Zwölf - da zieht Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in die Anzapfboxe auf dem Oktoberfest ein. Das Thema Sicherheit hält die Verantwortlichen bis kurz vor dem Start des größten Volksfestes der Welt am Samstag auf. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.09.2017
Frank Rumpenhorst
Merkel auf IAA: Autoindustrie muss Vertrauen zurückgewinnen

Frankfurt/Main (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Autoindustrie nach dem Vertrauensverlust durch den Abgas-Skandal zu starken Investitionen in neue Antriebe aufgefordert. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.09.2017
Andreas Kretschel
Clueso gibt Konzert in Glauchau

Pop-Sänger Clueso hat beim heutigen Schulhof-Konzert in der Glauchauer Wehrdigtschule um die 1000 Schüler begeistert. ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Onkel-Max-Frage
"Weg mit denen, die predigen ,Friede, Friede", und ist doch kein Friede"
Onkel Max
Tomicek

Im Jahr des Reformationsjubiläums wird viel diskutiert und geschrieben über Martin Luther, sein Leben, sein Wirken, seinen Thesenanschlag. Aus diesem Anlass und auf Leserwunsch druckt Onkel Max die 95 Luther-Thesen zum kirchlichen Ablasshandel und den Missständen in den Gemeinden ab. Heute: Die Thesen Nr. 87 bis 95, in denen vor dem Schlusswort auf logische Probleme des Ablasshandels hingewiesen wird.

Antwort lesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm