Werbung/Ads
Menü


Foto: dpa

Mit Spermien zum Tumor: Forschungsprojekt sieht neue Wege

erschienen am 13.02.2018

Dresden (dpa/sn) - Spermien als vielseitig einsetzbare Transportmittel im menschlichen Körper? Veronika Magdanz meint, dass sich die Transporteure des männlichen Erbguts auch als Mikroroboter einsetzen lassen, um Diagnose- oder Therapiemittel beispielsweise zu Tumoren zu bringen. Im Versuch sei das schon gelungen, aber bisher nur in der Petrischale «und in kleinem Maßstab», sagte die in Dresden tätige Biotechnologin am Dienstag. Als Postdoktorandin an der Professur für Angewandte Zoologie der TU forscht sie über «Biohybride Sperma-beförderte Mikroschwimmer als Diagnosewerkzeuge».

«Wir haben das Krebsmedikament mit einem spermagetriebenen Roboter erfolgreich zum Tumor gebracht», sagte Magdanz. Spermien könnten sich sehr schnell fortbewegen und auch Mikropartikel oder Mikroröhrchen transportieren. Dafür erhielten sie Hüllen aus intelligentem Material. «Wir programmieren die Materialien auf bestimmte Bedingungen, die in der untersuchten Region - beispielsweise dem Uterus - normal wären.» Reagierten sie ungewöhnlich, sei das eine Auffälligkeit, die zu einer Diagnose beitragen könne.

Langfristig könnten die Mikroschwimmer auch als «Helfer» zur Befruchtung oder Zellmanipulation dienen. Für einen Einsatz seien neben der Erforschung in realen Organismen vor allem in medizinischer Hinsicht noch langwierige Testverfahren nötig. «Wir stehen vor großen Herausforderungen», sagte Magdanz.

 
© Copyright dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 23.01.2018
Jens Uhlig
Polizeieinsatz in Crottendorf

Wegen eines per Haftbefehl Gesuchten hat es am Dienstag in Crottendorf einen Polizeieinsatz gegeben. ... Galerie anschauen

 
  • 23.01.2018
AGR/Daimler AG
Autositze werden immer gesünder

Bremervörde (dpa/tmn) - Bei Ford in Köln arbeitet seit kurzem ein Popo-Simulant: Ein Roboter in Form eines menschlichen Rumpfes nimmt wieder und wieder auf Autositzen Platz. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 19.01.2018
David Rötzschke
Abgehobene Dächer, belockierte Straßen: Aufräumen nach "Friederike"

In Sachsen hat Orkantief "Friederike" zahlreiche Schäden hinterlassen. Bäume kippten um, Dächer wurden abgedeckt und zahlreiche Haushalte saßen im Dunkeln. ... Galerie anschauen

 
  • 09.01.2018
Alessandro Di Marco
Bilder des Tages (09.01.2018)

Steinschlag, Eingeschneit, Brüllend komisch, Pole Dance, Papp-Politik, «NOT ME!», Wassermassen ... ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
am meisten ...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm