Shorttrack-Frauenstaffel um Anna Seidel im EM-Finale

Die deutsche 3000-m-Frauenstaffel mit den Lokalmatadorinnen Anna Seidel, Bianca Walter, Gina Jabobs und Tina Grassow hat bei den Shorttrack-Europameisterschaften in Dresden das Finale am Sonntag erreicht. Das Quartett profitierte vor 1800 Zuschauern im Halbfinale von einem Sturz der Ungarinnen.

Getrübt wurde die Freude allerdings durch den verpassten Finaleinzug auf den Einzelstrecken. "Die Zeit über 1500 m macht mich zuversichtlich. Ich hätte nach außen gehen müssen, so war ich vor dem Ziel eingeklemmt. Über 500 m wusste ich zuvor, dass es extrem schwer werden würde", sagte Seidel, die als Fünfte ihres 1500-m-Laufes das B-Finale nicht erreichte.

Die für die Winterspiele in Pyeongchang qualifizierte Walter, die in ihrem 1500-m-Halbfinale gegen drei Niederländerinnen antreten musste, stürzte in guter Position liegend und schied aus.

Bei den Männern vergab das Quartett Christoph Schubert, Tobias Pietsch (beide Dresden), Felix Spiegl (München) und Adrian Lüdtke (Rostock) durch einen Sturz in der Staffel alle Chancen und musste sich mit dem B-Finale begnügen. Auch auf den Einzelstrecken reichte es nicht für den Einzug in einen Endlauf.

"Heute ist nicht alles so aufgegangen wie erhofft. Bianca ist dafür ein Beispiel. Bis zu ihrem Sturz war sie in einer guten Position. Anna hat in der Mitte ihres 1500-m-Rennens Position für Position verloren. Sie muss sich körperlich mehr durchsetzen", resümierte der kommissarische Bundestrainer Daniel Zetzsche.

Jeweils Gold über 500 und 1500 m gewannen der Niederländer Sjinkie Knegt und die Italienerin Martina Valcepina.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...