Vogtländische Firma erfindet Schutzkittel neu, doch kaum einer will ihn haben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Waschen statt wegwerfen: Während der Corona-Krise haben Entwickler aus dem Vogtland einen innovativen Schutzkittel für Krankenhäuser und Pflegeheime entwickelt. Warum blieb die große Nachfrage bislang aus?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Conny
    11.11.2020

    "Dreckschleudern, die wochenlang Ware transportieren" - aha.
    Nun, die Umweltbilanz der waschbaren Kittel dürfte mit Herstellung, Anlieferung/Abholung, Reinigung mit viel auf hohe Temperatur gebrachtem Wasser, Reinigungs- und Desinfektionsmitteln auch nicht gerade prickelnd ausfallen.
    Die textilen Kittel sind eine super Sache für Arztpraxen, im Krankenhaus, vor allem in der Versorgung von infektiösen Patienten m. M. nach aber keine Alternative zum Einwegkittel.

  • 7
    5
    HEIMAT2021
    10.11.2020

    @FromtheW..
    Und dazu kommt noch die "Umweltverschmutzung" der Dreckschleudern welche wochenlang die Ware transportieren... ABER wir bauen ja E Autos und müssen unsere privaten Heizoefen verschrotten. Einfach nicht mehr nachdenken, wie gewünscht...

  • 8
    1
    Conny
    10.11.2020

    Wahrscheinlich haben die Krankenhäuser einfach derzeit keine Zeit dafür, die gesamte Logistik für Kittel umzustellen - es wird Verträge mit Lieferanten der derzeit verwendeten Einwegkittel geben, die man nicht einfach kündigen kann, es müsste organisiert werden, wo und wie gebrauchte Kittel gelagert werden, eine Ausschreibung für die Abholung, Wäsche und wieder Anlieferung muss gemacht werden.... zudem wird es kaum möglich sein, mit waschbaren Kitteln auf kurzfristige stark steigenden Verbrauch zu reagieren.
    Es gibt gute hygienische Gründe für Einwegprodukte im medizinischen Bereich.

  • 32
    3
    FromtheWastelands
    10.11.2020

    Die vollmundigen Ankündigungen zu Beginn der Pandemie, das man Schutzausstattung zukünftig nur bei einheimischen Herstellern kaufen will, um nicht beim nächsten Mal mit runtergelassenen Hosen dazustehen haben sich wohl wieder in Rauch aufgelöst, genauso wie die Versprechungen das sich an den unduldbaren Zuständen in der Pflege etwas ändert.
    Bleibt zu hoffen das es bei ein paar Verantwortlichen Mal klickt im Hirn und diese Erfindung nicht versandet weil man lieber irgendwelchen Billigmüll aus Asien einkauft.