1000 Demonstranten: Polizei beendet Corona-Demo in Aue nach wenigen Minuten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mehrere Personen ignorieren Absperrungen bei Kundgebung auf dem Altmarkt. Demonstranten ziehen anschließend durch die Stadt. Polizei verzeichnet wenige Zwischenfälle.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2323 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    4
    arnoldu
    24.03.2021

    Bin aus Zeitgründen erst gestern Abend auf den Artikel geraten. Nur noch ein ganz kurzer Kommentar dazu:
    Da beschweren sich Eltern, dass durch die Covid19 Maßnahmen ihre Kinder durch Kita- und Schulschließungen in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden. Traumatisiert werden, eine ganze Generation, abseits vom gewohnten Leben. Damit gehe ich völlig konform.
    Aber muss man denn Kinder mit zu so einer "Veranstaltung" zerren (vielleicht als Ersatz für Zirkus, etc), wo zu erwarten ist, das es dort zum Fehlverhalten zahlreicher Menschen kommen wird ??? Schon allein aufgrund der offiziellen Organisatoren?! Wo zB Vorschulkinder das mit anschauen müssen!
    Ich denke, das traumatisiert die Kinder um einge Längen mehr!
    In meinen Augen schlicht und ergreifend der Straftatsbestand "Gefährdung des Kindeswohles".
    Aber in dieser Hinsicht schaut der Staat ja für gewöhnlich weg!

  • 8
    3
    sawafreund
    21.03.2021

    Auch Not kennt Gebot
    Problematisch ist, wenn es wie im Moment unsicher ist, wie lange die Einschränkungen der Freiheiten und der Katastrophenfall dauern werden. Dann ist besonders wichtig, dass Notstandsgesetze und -maßnahmen in der Krise auf ihre Rechtmäßigkeit, Legitimität, Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit ständig geprüft und zeitlich begrenzt werden und transparent und umfassend der Bevölkerung erklärt werden müssen.
    Leider ist es so, dass der starke Autorität- und Führungsstil der Politiker, der entschlossen entscheidet und sich um die Recht- und Verhältnismäßigkeit wenig kümmert und die bisweilen merkwürdigen Entscheidungen sie selbst nicht betrifft und in manchen Fällen sogar zum persönlichen Vorteil führt.
    Vor allem dürfen bei den Entscheidungen von Maßnahmen die Folgen für besonders Schutzbedürftige nicht aus dem Blick verlieren. Das betrifft vor allem unsere Kinder, unsere älteren Mitmenschen und die Menschen, die in ihrer Berufsausübung stark beeinträchtigt sind.

  • 13
    5
    OlafF
    21.03.2021

    KTrepptil@ Sie haben den Finger auf der Wunde. Ein Armutszeugnis für diejenigen, welche sich ehemals die Unterstürzung der schwächeren und ausgegrenzten auf die Fahnen geschrieben hatten. Ehemals linke Parteien und Gewerkschaften, wen unterstützen sie aktuell? Gegen Arbeitslosigkeit, Armut, Globalismus, Monopole oder Unterdrückung von Andersdenkenden ist wohl ihre Stimme im luftleeren Raum versiegt. Haben sie sich zu sehr am Gendermainstream und am Kampf für die Polical Correctnes abgearbeitet? Der Kontakt zu ihren ehemaligen Wählern, gibt s den noch ? Vielleicht fühlen sie sich zu Höherem (globalem) berufen und finden die Einschränkungen von Freiheitsrechten zu Erreichung ihrer speziellen Art von Huimanismus ganz praktisch. Wenn sich weiter weggeduckt wird, werden sich die Menschen Alternativen suchen.

  • 16
    6
    KTreppil
    21.03.2021

    @pc...Ich opfere meinen letzten. Wo sind die Demokratischen, wenn es um diese Problematik geht? Gut, die CDU gibt die (falsche?) Richtung vor. Aber SPD, Linke? Vor allem die Auswirkungen der geschlossenen Einrichtungen auf ohnehin sozial benachteiligte Kinder aus bildungsfernen Familien sollten doch Themen der Linke sein. Die Mehrbelastung berufstätiger Eltern Thema der SPD? Nichts hört man aus der Ecke. Alle scheinen sich weg zu ducken. Wie soll man da differenzieren? Der Zweck heiligt manchmal die Mittel. Hier für mich, solange keine menschenverachtenden Parolen gegrölt werden und wenn die große Anzahl der Teilnehmer, die in der Überzahl keine Nazis sind, die verantwortlichen Politiker endlich aufrüttelt. Denn das ist dringend notwendig. Dann hätte man mal die Rechten zu einem wichtigen Zweck instrumentalisiert. Diese unnötige Provokation mit den fehlenden Masken ist, was auch mich immer wieder ärgert und in letzter Konsequenz auch davon abhält, überhaupt an Demos teilzunehmen.

  • 25
    14
    pcomment
    21.03.2021

    @KTreppil: Die differenzieren nicht! Ich habe bereits geschrieben, dass ich nichts gegen die Kritik an sich habe. Ich kritisiere Teile der Maßnahmen ja auch. Ich finde auch vieles unsinnig oder zumindest unlogisch. Man muss auch zu Recht korrupte Politiker kritisieren. Und in Bezug auf die Schulen sind andere Lösungen als immer nur zu schließen längst überfällig.
    Deshalb muss man sich aber nicht zum Handlanger der Rechten machen lassen. Das habe ich kritisiert. Bitte genau lesen und auch verstehen. Schönen Abend.

  • 31
    18
    KTreppil
    21.03.2021

    Bei aller berechtigten Kritik, dass die Leute auf Organisation rechter Zeitgenossen demonstrierten, man kann die Teilnehmer nicht mehr einfach aburteilen und ignorieren. Schulen und Kitas dicht,während Profifußballer durch Europa jetten und Siegesfeiern zelebrieren! Während man wie selbstverständlich die Austragung von Olympia und Fußball EM plant. Während die Abgeordneten sich mit Deals ordentlich an der Pandemie bereicherten. Während in Unternehmen hier weiterhin die billigen Arbeitskräfte aus Tschechien trotz Mutationsgebiet zum arbeiten dürfen. Die Wirtschaft muss nur lautstark fordern, dann geht was, sogar Buchhändler werden systemrelevant. Und wer tritt für unsere Kinder ein, die haben keine Lobby und die Eltern sind genug mit der Situation beschäftigt! Es stinkt was gewaltig und die Politiker sollten diese Demos endlich ernst nehmen und den Kurs korrigieren.Weitere konstruktive Diskussionen in diesem Forum aufgrund der Kommentar-Richtlinien heute nun leider nicht mehr möglich.

  • 39
    58
    Babsie
    21.03.2021

    Ich habe kein Verständnis für Corona Demos, diese Superspreader Events. Ihr müsstet mal den Kopf einschalten, was ihr damit anrichtet !!!!!
    Ihr müsstet alle eure evt notwendigen Krankenhausaufenthalte selbst bezahlen. Krank im Kopp !!!!!

  • 38
    30
    AltervomBerge
    21.03.2021

    Leider daneben - die Demo ging lt. sozialen Medien nicht nur paar Minuten.

    Lob der Polizei, die besonnen handelte und nicht wie in Dresden mit Prügelorgien agierte. Waren wohl Sachsen und Büttel aus fremden Landen. Den Leuten einfach mal bissel Auslauf lassen entspannt doch.

    Dass hier der ganz rechte Rand mobil macht und die Leute drauf reinfallen ist wohl kein Wunder.

    Keine der im Landtag vertretenen Parteien will anecken. Selbst die Ein-Themen-Partei mit dem A reisst keinen mehr vom Hocker. Auch die ist angekommen an den Tressnäpfen der Steuergelder und träumt von einer Regierungsbeiteiligung durch Kuschen.

    Dass nach einem Jahr Gehampel aller Lockdown nichts gebracht hat, fällt anscheinend niemanden auf.

  • 47
    17
    Jeremias1
    21.03.2021

    Taiwan hat knapp 24 Milionen Einwohner. Laut RKI hat es seit Beginn der Pandemie 1005 Infektionen und 10 Todesfälle. Ist man in Deutschland unfähig?

  • 58
    22
    UweG
    21.03.2021

    März 2020: "Wenn wir uns alle an die Maßnahmen halten ist es in 14 Tagen vorbei".
    Es gibt sie! Die glauben das immer noch!

  • 46
    16
    Jürgen1911
    21.03.2021

    @lax123 welche Erfolge? Kein Impfstoff, keine Tests, kein Plan, Inzidenz 200 in ERZ aktuell und viel. 300 an Ostern? Oder ein Jahr Grundrechtseinschränkungen in Deutschland?

  • 52
    42
    pcomment
    21.03.2021

    @KTreppil und Tekla: Bei aller Berechtigung zur Kritik an Maßnahmen und besonders dazu, dass offenbar Schulschließungen als einzige Möglichkeit durch die Politik angesehen werden, muss man eines festhalten. Wer an einer Demonstration teilnimmt, die nachweislich von Rechten organisiert wurde, der muss sich auch vorhalten lassen, dass er die Rechten wissentlich unterstützt. Da gibt es auch mit den besten Absichten kein Freireden.
    Wenn das Anliegen so wichtig ist und man dem Ausdruck verleihen will, warum organisiert man dann keine eigenen Demos? Wenn das den Rechten gelingt, sollte es doch Leuten aus der Mitte der Gesellschaft auch möglich sein, oder?
    Abgesehen davon, verstehe ich nicht, dass man ständig gegen staatliche Maßnahmen wettert und auf Eigenverantwortung pocht, es aber gleichzeitig nicht schafft eigenverantwortlich zu handeln (Abstand, Masken). Er klären Sie mir doch bitte mal diesen offensichtlichen Widerspruch.

  • 69
    67
    lax123
    21.03.2021

    Da machen einige hundert Chaoten die Erfolge der letzten Wochen kaputt.
    Wer seine Kinder in die Schule lassen will trift sich doch in einer Pandemie nicht ohne Maske mit anderen Chaoten. Und dann noch über Politiker aufregen, klar es läuft vielfalsch aber durch Missachtung der Regeln und dem blinden Folgen von Nazis wirds nicht besser.

  • 31
    53
    Haju
    21.03.2021

    Übrigens: Verstöße gegen die Maskenpflicht sind Ordnungswidrigkeiten, weil die Gesetze hierzulande nunmal so sind. Wer mehr will, sollte versuchen, zunächst einen europäischen Haftbefehl gegen die schwedische Regierung zu erwirken oder für immer schweigen.

  • 70
    68
    BuboBubo
    21.03.2021

    Alle, die sich fragen, warum SARS-CoV-2 immer schlimmer grassiert und die Schuldigen bei Spahn, Kretschmer oder den Schnelltests suchen, brauchen sich nur das Bild anschauen und dann ein wenig geradeaus denken.
    Es ist hinlänglich bekannt, dass sich das Virus dispersiv ausbreitet, also Superspreader-Events die Pandemie entscheidend vorantreiben. Mit anderen Worten: Wenn 80% der Bürger den Infektionsschutz ernst nehmen und nur 20% nicht, dann hat man trotzdem 100% Seuche im Land.
    Bei den Freiheitskämpfern von Aue und anderswo kann man davon ausgehen, dass sie nicht nur dann die Maske fallen lassen, wenn ein Pressefotograf dabeisteht, sondern dass ihnen auch sonst die Formel AHA+L ein Rätsel ist.
    Vorbildlich, besonders gegenüber den Kindern!
    Das wird auch nicht besser, wenn man sich in Busse nach Dresden oder Kassel setzt und dort Bambule macht. Das Virus kommt danach gern und in bester Gesellschaft wieder mit nach Hause zurück. Die politische Gesinnung im Pulk ist ihm dabei egal.

  • 66
    35
    gelöschter Nutzer
    21.03.2021

    Das bei über 1000 Teilnehmern in Aue und über 20000 in Kassel vorwiegend „rechte Idioten“ marschieren ist mehr als fragwürdig, dass manch einer eine Bühne sucht ist außer Frage. Nur nach mehr als einem Jahr mit einschneidenden Maßnahmen gegen C19 die anscheinend zu keiner dauerhaften Verhinderung der Infektionskette führen scheint genauer mal beäugt zu werden, Widersprüche überall ... SchulPFLICHT ist nicht wichtig...? Doch es geht um Kinder und ihr Recht auf Bildung und sozialen Umgang untereinander.
    Warum wird auch nicht öffentlich eine Maskenaffäre mit empfindlichen Strafen untermauert ? Der Bürger verliert das Vertrauen in seine gewählten Volksvertreter! Ist mit Sicherheit diesbezüglich eine Neutralität der Politiker bei den Test und Impfungen eigentlich auch gewährleistet? Oder haben wir dann in einem halben Jahr die Testaffäre, Impfaffäre... Fragen über Fragen ... die Antworten stehen aus.

  • 78
    43
    KTreppil
    21.03.2021

    Weder die Kommentatoren hier, noch die Politiker vom BM über MP bis zur BK sollten es sich jetzt gleich wieder einfach machen und die Demonstranten in die rechte Ecke schieben. Ja, Herr Kohlmann war der Initiator, das passt. Ja, die Masken fehlten oft. Aber es liefen in der Hauptsache denk ich Eltern auf. So ist es zumindest auf den Fotos und Filmchen zu sehen. Eltern, die angesichts der jüngsten Entwicklung besorgt, frustriert, ratlos, enttäuscht und auch wütend sind. Wenn diese nicht endlich ernst genommen, wirklich Gehör finden und zukünftige Entscheidungen nicht endlich nachvollziehbar werden, kann die Sparte Kohlmann u. Co. besorgniserregend Zulauf bekommen. Hier sind vor allem die Kommunalpolitiker gefragt, sich hinter die Eltern zu stellen, ihnen Gelegenheit zu geben, ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Nicht mit erhobenen Finger auf sie zu zeigen und moralisieren. Dass sich nach dieser Woche Proteste formieren, war absehbar. Man hätte schneller sein müssen als Herr Kohlmann.

  • 109
    78
    TWe
    21.03.2021

    @Webser
    "Es waren - wie bei den letzten Demos- besorgte Bürger, die einfach die Schnauze voll haben."

    Sie vergessen bei Ihrer Beschreibung, dass diese "besorgten Bürger" neben ihrer Maske auch ihr Gehirn zu Hause gelassen haben. Derartige auf Konfrontation ausgerichtete Aktionen einschließlich des bewussten Verstoßes gegen gerichtlich bestätigte Auflagen haben nur eines zur Folge.

    Sie bestätigen sowohl die Politik als auch die Mehrheit unserer Mitmenschen in der Auffassung darin, dass die Mehrheit der Bevölkerung von dem durch diese Aktionen ausgehenden Infektionsrisiko geschützt werden muss.

    Sollen sich doch diese krakelenden Idioten irgendwo in der Provinz auf freiem Feld treffen und dort ihrer "Sorge" Ausdruck verleihen. Da gibt's bestimmt auch wesentlich weniger Probleme mit Polizei, Gerichten u. ä.

  • 148
    71
    Schachter87
    21.03.2021

    Es läuft längst nicht alles glatt zur Zeit. Und einige Protestformen regen ja auch zum Nachdenken an (Schuhe vorm Rathaus z.B.). Aber Nazis hinterher laufen und hirnlose Parolen brüllen... Das ist unfassbar beschämend und keine gute Werbung für unseren Kreis. Jeder der dort mitläuft und dem der Furz oder die Gedanken quer liegen diskreditiert die berechtigten Kritikpunkte der aktuellen (insbesondere Schul-) Politik. Schade!

  • 112
    120
    Webser
    21.03.2021

    Hätte die Polizei die gesamte Fläche freigegeben inkl. der ohnehin gesperrten angrenzenden Straßen, wäre alles o. k. gewesen. Es hätte keine Absperrgitter gebraucht. Aber man hatte wieder Angst vor den Reden der angeblichen "Rechten". Sind wir denn alles "Rechte"? Nein, wir wollen unsere Rechte nur zurück! Es waren - wie bei den letzten Demos- besorgte Bürger, die einfach die Schnauze voll haben. Diese Bürger brauchen auch keine Redner und werden sich weiter stark machen, dass dieser Spuk ein Ende nimmt. Vielleicht wäre es auch gut gewesen, dass sich die kritischen Bürgermeister hinter seine Bürger gestellt hätten. Der Marsch war richtig und die Polizei hat gut reagiert. Auch wenn ein Beamter seinen Kollegen besänftigen musste, der etwas überreagiert hatte. Liebe Presse und Bürgermeister. Wir bezahlen Euch und wenn ihr noch mehr Leute in den Ruin treibt, gibt es bald keine Steuermittel mehr. Berichtet und handelt bitte objektiv, dann habt ihr auch wieder mehr Bürger hinter Euch.

  • 106
    78
    A80
    21.03.2021

    Schön und gut, dass die Leute demonstrieren aber deswegen wird nichts besser da kein Impfstoff vorhanden ist. In Gegenteil die machen alles schlimmer. Lasst euch Impfen und es wird wieder alles besser. Natürlich, wenn endlich mal Impfstoff da ist.

  • 144
    77
    Cornholio
    21.03.2021

    Einerseits demonstriert man hier gegen die Lockdown-Maßnahmen und die erneuten Schulschließungen. Auf der anderen Seiten sind offenkundig viele der Teilnehmer wohl nicht in der Lage, selbst die einfachsten und v.a. zumutbaren Maßnahmen (Maske, Abstand) umzusetzen, die eine Verbreitung des Virus vermindern können. Insofern könnte man davon ausgehen, dass diese Menschen und alle anderen, die es ihnen gleich tun, in erheblichem Maße dazu beigetragen haben, dass die Infektionszahlen den festgelegten Grenzwert übersteigen und die angekündigte Schließung der Einrichtungen nun vollzogen wird. Vielen Dank dafür! "Wir sind das Volk!" ...dass ich nicht lache! Von so einem Volk fühle ich mich nicht vertreten.

  • 120
    97
    AmZeisigwald
    20.03.2021

    Schön wie sich die Leute vor den Karren von rechts außen spannen lassen...und wie Kinder(schuhe) ideologisch benutzt werden um Stimmung zu machen.