Überland-Tour zieht viele Besucher an

Beamte in zwei Landkreisen unterwegs

Zschopau/Marienberg.

Die Polizeidirektion Chemnitz zieht ein positives Fazit ihrer zweiten Überland-Tour. Die führte den Fachdienst Prävention in die Landkreise Mittelsachsen und Erzgebirgskreis. Insgesamt 508 Mal hätten die Polizisten Tipps für mehr Sicherheit geben können. Demnach wurden Themen angesprochen wie Einbruchschutz, Trickbetrug am Telefon, Straßenverkehrsordnung, Internetsicherheit und der Polizeiberuf selbst.

Zwischen dem Tour-Start am 29. Mai auf dem Marktplatz in Rochlitz und dem Zielort Schneeberger Marktplatz am 19. August lagen weitere 22 Stationen und 1700 Kilometer. 240 Bürger erkundigten sich nach Möglichkeiten eines besseren Einbruchschutzes, 268 Mal konnten die Polizisten Empfehlungen geben, wie man zum Beispiel Trickdieben und -betrügern nicht auf den Leim geht. Unterstützt wurden die Beamten aus Chemnitz von Bürgerpolizisten der örtlichen Reviere.

Mancherorts wurden die Polizisten offenbar als gute Bekannte begrüßt. So freute sich am Stand in Seiffen eine Frau, über das Wiedersehen mit einem der Tour-Polizisten. Dieser war vor geraumer Zeit bei ihr zum Hausbesuch gewesen, um sie nach einem Einbruch sicherungstechnisch zu beraten. Die Besatzungen des Präventionsmobiles waren allerdings nicht nur Ratgeber. In Schwarzenberg unterstützten sie die Suche nach einem vermissten jungen Mann und fanden diesen. In Zwönitz erfuhren sie von einem Betrugsfall im Zusammenhang mit dem Ankauf von Pelzen. (bz)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.