Ansturm auf Drebacher Krokuswiesen bleibt aus

Deutlich weniger Schaulustige als in anderen Jahren haben am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein einen Abstecher zu den Drebacher Krokuswiesen unternommen. Um größere Menschenansammlungen zu vermeiden, hatte die Gemeinde am Freitag auf ihrer Internetseite von einem Besuch abgeraten. Ein Blick auf die Kennzeichen der geparkten Autos verriet, dass zahlreiche Gäste nicht nur aus der näheren Umgebung kamen, sondern weitere Wege - etwa aus Zwickau oder Leipzig - in Kauf nahmen, um die Blütenteppiche der wild wachsenden Krokusse zu sehen. Auch Krokusexperte Jens Dageförde war am Samstag und Sonntag unterwegs. Die Wiese bei den neuen Häusern zählt er zu den schönsten der mehr als 40 Flächennaturdenkmale. "Dort blühen mehr als 350 Krokusse je Quadratmeter." Der fehlende Schnee im Winter habe den Frühblühern offenbar nicht geschadet. "Die Wasserversorgung im Januar und Februar war anständig", so Dageförde. Wie lange die Blüte noch zu sehen sein wird, hänge vom Niederschlag ab. "Bei trockenem Wetter vielleicht noch eine Woche", schätzt der Krokusexperte. Karin Matthes aus Chemnitz will deshalb nächstes Wochenende noch einmal herkommen: "Ich freue mich jedes Jahr auf die lila-weiße Blüte in Drebach."faso

 


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.