Ein Sommer der Superlative

Es war warm, sehr warm. Ganz besonders im Juni. Als großes Problem erwies sich wie bereits 2018 die Trockenheit.

Dittersdorf.

Der Sommer 2019 ist wieder ein Sommer der Superlative gewesen. Nach dem unterkühlten Mai konnte es nur noch aufwärts gehen mit den Temperaturen, doch bereits der Juni lieferte außerordentliches Sommerwetter. Am Ende kam mit einem Mittel von fast 20 Grad Celsius ein neuer Rekord-Juni heraus, der den bisherigen heißesten Juni 2003 noch übertraf. Auch der Juli und ebenso der August schlossen jeweils zu warm ab. Insgesamt war der Sommer mit einem Mittel von 18,7 Grad Celsius der wärmste Sommer seit 2003. Ein großes Thema war wie bereits 2018 die Trockenheit. Ein Rückblick:

Juni: Der Monat begann schwülwarm, und es gab teils heftige Gewitter. Sogar ein schwacher Tornado wurde in Mittelsachsen gesichtet. Die Amtsberger Region blieb von den Gewittern verschont. Meteorologischer Höhepunkt war die Hitzewelle zum Monatsende hin. Gleich zweimal wurde der bisherige Junirekord gebrochen, und am 30. wurde mit 36,6 Grad Celsius Maximum die zweitwärmste Temperatur seit Aufzeichnungsbeginn registriert.

Juli: In großen Teilen des Monats herrschte eher wechselhaftes und nur mäßig warmes Wetter. Erst in den letzten Tagen des Monats drehte der Sommer wieder voll auf und brachte ein Maximum von 35,0 Grad Celsius. Die ganz große Hitze wie in Teilen Westdeutschlands blieb Sachsen erspart. Trockenheit war weiter ein Thema des Monats.

August: Der Monat begann recht wechselhaft, und es fiel etwas Niederschlag. In der zweiten Monatshälfte herrschte wieder sehr warmes Spätsommerwetter mit Werten um die 30 Grad Celsius bei großer Trockenheit. Gewitter zogen eher im Kammbereich entlang und brachten nur punktuell größere Regenmengen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...