Elternbeiträge bleiben konstant

Stadt Thum bewegt sich bei Finanzierung der Kindertagesstätten bereits innerhalb der gesetzlichen Vorgaben

Thum.

Die Elternbeiträge für die Kindertagesstätten in Thum bleiben konstant. Jährlich müssen die Kommunen ermitteln, ob diese noch angemessen sind. Das geschieht anhand der Abrechnung der Personal- und Sachkosten, so sieht es das sächsische Gesetz über Kindertageseinrichtungen vor. Laut dem Gesetz sollen die Elternbeiträge in der Krippe zwischen 15 und 23 Prozent, im Kindergarten zwischen 15 und 30 Prozent und im Hort maximal 30 Prozent dieser Kosten betragen. "Da liegen wir in Thum überall gut in der Mitte. Unsere Elternbeiträge sind weder zu hoch noch zu niedrig", konstatierte Kämmerer Matthias Stopp, es gebe keinen Grund zur Anpassung. Die anerkannten Sachkosten in den Thumer Einrichtungen lagen 2019 bei 612.000 Euro, die Kosten fürs pädagogische Personal bei 1,66 Millionen Euro und die fürs übrige Personal bei 208.000 Euro. Abgesehen von einem Landeszuschuss trägt die Stadt Thum den Löwenanteil der angefallenen Kosten. (urm)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.