Glosse : Von Treckern und Rollatoren

Traktorfahren, das hat schon was. Schön durch die Gegend knattern, den Fahrtwind auf der einen Schulter spüren, die Abgase auf der anderen. Freundlich grüßen, wenn der wütende Porsche-Besitzer mit lautem Hupen überholt. Ab und zu die Straße mit Schlamm hübsch bemustern. Was ist das Landleben doch schön.

Das fand bisher auch ein Traktorfahrer aus dem Erzgebirge. Nun hat es sich für ihn jedoch vorerst ausgetuckert. Denn statt auf seinem Gefährt sitzt beziehungsweise steht er vor Gericht. Zwar drängelt dort kein Porsche-Fahrer rum, dafür drängt aber der Staatsanwalt auf Klärung. Es geht um die Frage, ob der Mann einen Führerschein braucht. Den hat er nämlich nicht. Schließlich ist der Traktor weniger als sechs Stundenkilometer schnell und damit an sich fleppenfrei.

Noch nicht mal sechs Stundenkilometer. Würde der Mann zur Ostsee tuckern, müsste er 110 Stunden hinterm Steuer sitzen. Ohne Pinkelpause und ohne Schlaf wäre er erst in viereinhalb Tagen am Strand. Im Falle einer Reise ins entfernte Peking müsste er 1800 Stunden einplanen, sind laut Milchmädchenrechnung unter Annahme der Nichtpinkel-Nichtschlafen-Konstante 75 Tage. Mit Rückfahrt fast ein halbes Jahr.

Kurzum: Der Traktor ist langsam. So langsam, dass gelegentlich sogar Omis und Opis mit ihren Rollatoren mehr Fahrtwind verspüren als der Erzgebirger auf seinem Trecker. Dennoch schwang sich im Zuge des Verfahrens nun ein Gutachter hinters Steuer. Die B 101 wurde abgesperrt, eigens ein Blitzer aufgebaut. Der Gutachter gab Vollgas. Ergebnis: Maximal fünf Stundenkilometer ist das Gefährt schnell. Verzeihung, langsam.

Noch gibt es keine Entscheidung. So einfach lässt sich der Fall nicht klären. Vergleichbare Urteile sind rar. Doch sollte der Erzgebirger seinen Traktor nicht mehr fahren dürfen, bleibt ihm eine Lösung. Motor ausbauen. Sitz tieferlegen. Loch in den Boden. Und in guter alter Fred-Feuerstein-Manier per Fußantrieb durch die Gegend rollen. Das wäre zwar anstrengender, dafür aber vielleicht sogar etwas schneller.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...