Hohndorfer wollen Trasse verschieben

Der Korridor für die B 174-Ortsumfahrung ist markiert. Doch der Verlauf der favorisierten Süd-West-Variante stößt bei Bürgern auf Ablehnung. Sie fordern Einfluss auf die weitere Planung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 9
    1
    Lesemuffel
    07.11.2020

    In unserem dichtbebautem Land ist es schwierig, erforderliche Umgehungsstraßen zu bauen. Es gibt immer Widerstand, an jeder Variante. Ca. 20 Jahre dauert das Vorhaben nun schon. Außer einigen Pflöcke in der Erde noch kein Spatenstich. Nun werden wieder Einsprüche bearbeitet, euweit ausgeschrieben, wieder werden Jahre vergehen ...in Deutschland ist es ja mittlerweile normal, solche Vorhaben nicht in weniger als dreißig Jahren zu realisieren. Falls eines Tages alle Hohndorfer zufrieden sind, schlage ich eine Ausschreibung in China vor. Dann wäre wenigstens in knapp einem Jahr Bauzeit die paar Kilometer Strasser mit allem Drum und Dran fertig, vielleicht 2030?

  • 8
    2
    1648656
    07.11.2020

    Jeder möchte eine gute Infrastruktur,aber ja nicht vor der eigenen Haustür. Eine Ortsumgehung ist ganz gewiss so schnell wie nur möglich notwendig,aber eine Mitbestimmung über den Trassenverlauf kostet noch mehr Zeit. Ganz zu schweigen von dem zusätzlichen Verlust an landwirtschaftlicher Nutzfläche!!: