Jede Ferienwoche steht unter anderem Motto

Mit seinem sommerlichen Programm will der Zschopauer Jugendclub auch in diesem Jahr wieder vielen Kindern und Jugendlichen Freude bereiten. Einige Änderungen sollen zum Erfolg beitragen.

Zschopau.

Dass das diesjährige Ferienprogramm des Zschopauer Jugendclubs High-Point vom vergangenen Sommer abweicht, ist abzusehen gewesen. Schließlich macht die Corona-Pandemie Vorkehrungen erforderlich. "Bestimmte Richtlinien wie Desinfektion oder Abstandsregeln gehören einfach dazu", bestätigt Leiter Mathias Raschke. Doch die größten Veränderungen haben er und seine Helfer freiwillig vorgenommen, um das Angebot noch attraktiver zu gestalten. Neben einigen Unternehmungen, die neu dazu kommen, ist das generelle Konzept angepasst worden.

"Um nach außen hin eine Thematisierung besser erkennbar zu machen, haben wir jede Woche unter ein bestimmtes Motto gestellt", erklärt Raschke. So war an den ersten Tagen nach der Zeugnisausgabe vor allem die Fingerfertigkeit der jungen Besucher gefordert, die malten und bastelten. Dieser Kreativwoche folgt ab kommenden Montag die Sportwoche, in der bis Freitag täglich ab 13 Uhr Bewegung angesagt ist. Zugleich dürfte beim Tchoukball-Wettbewerb und Wasserpistolen-Zielspritzen der Spaß nicht zu kurz kommen. "Beim Stepp-Kurs und beim Trampolin-Contest kann mal aber auch viel dazulernen", betont Raschke.

Für die dritte und vierte Ferienwoche ist der Jugendclub bereits ausgebucht, denn das Schwimmcamp und das Sommercamp am Bootshaus erfreuen sich wieder einmal großer Beliebtheit. "Die Listen sind so voll, dass wir selbst bei Absagen schon viele Nachrücker hätten", sagt Raschke, der ab dem 17. August wieder auf rege Nachfrage hofft. Dann beginnt die Aktivwoche, zu der unter anderem eine Wanderung und eine Frisbee-Meisterschaft gehört. Mit der am 24. August beginnenden Entdeckerwoche neigt sich das Ferienprogramm dem Ende entgegen. "Einer der letzten Höhepunkte ist dabei die märchenhafte Nacht im High-Point", so Raschke.

Neu im Angebot sind die zwei Fahrrad-Ausflüge während der letzten beiden Wochen, mit denen der Jugendclub auf aktuelle Trends reagiert. "Seit dem Corona-Lockdown ist das Radfahren wieder voll im Kommen", erklärt Raschke, dem die Beliebtheit außerdem in der eigenen Einrichtung immer wieder bewusst wird. "Unsere Fahrradwerkstatt ist besser besucht als je zuvor", erklärt der Leiter des Jugendclubs. Kinder und Jugendliche, deren Bikes gerade repariert wurden, sollen diese nun auch entsprechend nutzen können. "Wir werden viele Radwege der Umgebung nutzen", verspricht Raschke, der unter anderem eine Tour zur Gelenauer Coasterbahn plant. Um die Ausflüge optimal planen zu können, sollten sich Teilnehmer der Fahrradtouren wenige Tage vorher bei den Betreuern des Jugendclubs anmelden.www.highpoint-zp.de

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.