Kellerbrand erweist sich als Rohrbruch

Eine geplatzte Heißwasserleitung hat nicht nur die Feuerwehr zwei Stunden lang beschäftigt. Das ganze Zschopauer Bebel-Wohngebiet war ohne Heizung.

Zschopau.

Als die Zschopauer Feuerwehr zusammen mit den Einsatzkräften aus Krumhermersdorf und Gornau in der Nacht zum 13. Mai, 2.05 Uhr wegen eines Kellerbrandes in der Fritz-Heckert-Straße alarmiert wurde, konnte sie nicht ahnen, dass statt Löschen Pumpen angesagt war - und das über einen längeren Zeitraum. "Der aus dem Kellerfenster entweichende Qualm offenbarte sich als Wasserdampf, den das rund 80 Grad Celsius heiße Wasser verursachte, das aus einem geplatzten Heizungsrohr strömte", schilderte der Zschopauer Wehrleiter Mike Hildebrandt die Lage. Rund 70 Kubikmeter Heißwasser seien aus dem Keller gepumpt und in die Gullys der Fritz-Heckert-Straße eingeleitet worden. Rund zwei Stunden habe die Aktion gedauert.

"Ein Verschleißschaden an einem Kompensator. Diese waren vor rund zehn Jahren zur Geräuschminimierung nach Mieterbeschwerden eingebaut worden. Das Wasser hatte aufgrund von Materialermüdung ein rund acht Zentimeter großes Loch in das Rohr gerissen", erläuterte Kerstin Rümmler, Geschäftsführerin der Grundstücks- und Gebäudewirtschaftsgesellschaft mbH Zschopau (GGZ), auf Anfrage. Die Folge: Die durch das gesamte Bebel-Wohngebiet führende Heiztrasse entleerte sich durch das Leck, das an einem der tiefsten Punkte des Versorgungssystems entstanden war. Dadurch sei in allen rund 1200 Wohnungen inklusive Kindergarten, Schulen, Jugendclub sowie gewerblichen Bereichen die Heizung ausgefallen. "Nachdem die Anlage wieder aufgefüllt war, konnte die Versorgung in den Mittagsstunden wieder aufgenommen werden", berichtete Kerstin Rümmler. "Bedauerlich ist, dass sich dabei auch einer unserer Mitarbeiter beim Öffnen der Kellertür Verbrennungen am Bein zugezogen hat und nun für längere Zeit krank ist." Die Feuerwehr Zschopau ist in diesem Jahr schon 30 Mal im Einsatz gewesen - außer zur Brandbekämpfung zu technischen Hilfeleistungen wie Türnotöffnungen und Verkehrsunfällen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.