Schnitzeljagd mit Mopeds samt TV-Kameras

Simson-Crew Erzgebirge präsentiert sich in MDR-Sendung

Wolkenstein.

Ihre große Fichtelberg-Tour, die in der Vergangenheit bis zu 170 Teilnehmer angelockt hatte, durfte die Simson-Crew Erzgebirge in diesem Jahr nicht veranstalten. "Da haben uns das Landratsamt und die Polizei einen Strich durch die Rechnung gemacht", sagt Andy Meyer, der Chef der Gruppe. Und auch die für Ende April als Ersatz geplante "Schnitzeljagd", bei der kleine Gruppen zu einer Art Sternfahrt aufbrechen sollten, musste aufgrund der Corona-Pandemie gestrichen werden. Dass Meyer und seine 26 Mitstreiter am Wochenende trotzdem strahlten, lag an ihrem Besuch. Zwei Tage lang filmte ein Fernsehteam des MDR die Simson-Crew.

Sarah von Neuburg und Lars-Christian Karde, die sonst im Radio durch die MDR-Jump-Morningshow führen, haben sich auch im TV etabliert. In der Sendung "Zeigt uns eure Heimat" präsentieren sie Regionen Mitteldeutschlands, in denen es besondere Traditionen gibt. "Bei ihren Recherchen im Internet sind sie auf uns gestoßen", berichtet Meyer, der das Fernsehteam nach zahlreichen Telefonaten nun bei sich daheim begrüßen konnte. Auf dem Bauernhof nahe Wolkenstein, zu dem eine große Werkstatt gehört, wurden viele Aufnahmen gemacht, wie die 27 Crew-Mitglieder an ihrer Technik schrauben. Dazu gehören neben Simson-Mopeds auch MZ-Maschinen und der eine oder andere Trabant. "Alles, was in Ostdeutschland gebaut wurde, steht bei uns hoch im Kurs", sagt Meyer, der mit seinen Kollegen nicht nur an den Fahrzeugen herumbastelte. Auch Ausflüge auf Schloss Wolkenstein, zur dortigen Postmeilensäule sowie zum Markus-Röhling-Stolln in Frohnau standen auf dem Programm. So kam es doch noch zur Schnitzeljagd, denn das Moderatoren-Duo sollte vor Ort Aufgaben lösen. Ob die beiden das schafften und wie begeistert die Gäste vom Simsonfahren waren, wird Ende Juni oder Anfang Juli im MDR-Fernsehen zu erleben sein. (anr)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.