Stress

Es schien zu sein wie jedes Jahr: große Aufregung, wenn Ende August die ersten Plätzchen, Lebkuchen & Co in den Supermarktregalen liegen. Doch gleichzeitig tauchten diese Gedanken auf: Weihnachten, Kälte, Schnee, Eis - tröstliche Bilder bei mehr als 30 Grad Celsius im Schatten. Eine Kollegin wollte den anderen etwas Gutes tun, kaufte flugs ein paar Lebkuchen und servierte sie nachmittags im Büro. Das Ergebnis: ungläubiges Staunen (das kann doch nicht Dein Ernst sein!?), dann stilles Schmatzen allüberall, verträumte Blicke und am Ende schließlich ein spitzer Schrei: In vier Monaten ist Weihnachten! Ich muss Geschenke besorgen!!!!! (bz)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...