Tafeln in mittelalterlichem Stil weisen den Weg hinauf zur Burg

Viel Lob gibt es für den Scharfensteiner "Adventszauber anno 1900", aber auch einen Kritikpunkt: die Beschilderung bei der Anreise. Gefunden wurde eine Lösung, die perfekt ins Gesamtkonzept passt.

Scharfenstein.

Noch größer als sonst wird an den vier Dezember-Wochenenden der Andrang auf der Burg Scharfenstein sein. Grund dafür ist der "Adventszauber anno 1900", der seit seiner Premiere vor zwei Jahren das Publikum anzieht wie ein Magnet. Das historische Treiben mit Gauklern, Handwerkern und Händlern brachte den Erzgebirgern im vergangenen Winter bei einer Studie des MDR Sachsen sogar Platz 4 unter den Weihnachtsmärkten im Freistaat ein. Einziger Kritikpunkt bei dieser Umfrage unter Besuchern war die Ausschilderung. Bei der diesjährigen Auflage des Adventszaubers dürfte aber jeder den Weg problemlos finden, denn die Burg hat reagiert.

Auf den ersten Blick scheint es, als seien überall im Ort kleine, mittelalterliche Fahnen aufgehängt worden. Die blau-weißen Exemplare weisen den Weg zu den Parkflächen, in orange-weiß ist die Strecke hinauf zur Burg markiert und jeweils mit Entfernungsangaben versehen. Tatsächlich handelt es sich dabei nicht um Flaggen, sondern um 50 mal 84 Zentimeter große Kunststoffplatten. Diese sind Ende der Woche an 18 Standorten installiert worden, um eine einheitliche Beschilderung zu schaffen, wie Patrizia Meyn erklärt. Sie ist die Geschäftsführerin der "Sehenswerten Drei", zu denen auch Schloss Augustusburg und das Barockschloss Lichtenwalde gehören. Für diese sind im Marketing-Konzept die Farben weinrot und grün festgelegt. Im Fall der Burg Scharfenstein ist Orange die markante Farbe, die sich auch auf Hinweisen in der Burg selbst wiederfindet. Dort sind es allerdings echte Flaggen, die beispielsweise den Weg zur Burgschänke und zur Sonderausstellung angeben.

"Fahnen passen gut zum Mittelalter und damit zur Burg", sagt Patrizia Meyn über das neue Design, das im Frühjahr bei der Übernahme des zuvor privat betriebenen Burgladens eingeführt wurde. Selbst im Geschäft zeigen kleine orange-weiße Fahnen mit zwei Spitzen die jeweiligen Bereiche an. Bei der Vorbereitung des Adventszaubers sei dann die Idee gewachsen, neue Wegweiser im gleichen Stil zu gestalten. So konnte einerseits auf die Anregungen der Besucher eingegangen und anderseits ein einheitliches Konzept umgesetzt werden. Der Weg ist nun noch leichter zu finden zum Adventszauber, der heute und morgen von 12 bis 19 Uhr die Kinderweihnacht in den Mittelpunkt rückt. Auch an den nächsten drei Dezember-Wochenenden wird gefeiert. Die Schilder werden danach bleiben, denn sie sind eine Dauerlösung.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...