Testpflicht stößt auf geteiltes Echo

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit dem neuerlichen Schulstart müssen sich nun auch die Jüngsten zweimal wöchentlich auf Corona testen lassen. Das gefällt nicht allen Eltern. Dabei lässt die Politik sogar ein Schlupfloch für Testgegner.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 20
    6
    DerGebirger
    13.04.2021

    Wenn ich mir die Aussagen von Frau Franke so durchlese, scheint sich sich in den letzten 12 Monaten relativ wenig mit den SARS-COV-2 Virus, dessen Übertragung (höchste Viruslast im Rachen, bevor Symptome auftreten) sowie der Idee hinter den Schnelltests beschäftigt zu haben ...

    Und dann noch die "ich kenne keinen Fall"-Aussage zum Schluss.
    Manchmal kann man es sich zwar schwer vorstellen, aber die Welt hört nicht am Rande des eigenen Bekanntenkreises auf.

  • 43
    8
    brandus
    13.04.2021

    Fast schon zynisch: Gegner der Schulschließung lassen ihre Kinder wegen der Testpflicht daheim. So in der Klasse meines großen Kindes. 'Wäre alles Fake' Dabei bräuchten gerade diese Kinder die Schule.