B 173: Straßenbau geht in die zweite Runde

Bis Anfang Juli ist nur eine Richtungsfahrbahn der Bundesstraße zwischen Niederwiesa und Chemnitz befahrbar. In den Straßenbau fließen 2 Millionen Euro.

Niederwiesa.

Auf Höhe der Ortslage Niederwiesa geht die Sanierung der Bundesstraße 173 weiter. Nachdem die Fahrbahn aus Richtung Chemnitz Anfang des Monats wieder freigegeben worden war, ist nun die zweispurige Richtungsfahrbahn Chemnitz an der Reihe. Derzeit laufen die vorbereitenden Arbeiten für den Rückbau des Fahrbahnbelags.

Am Rande der Arbeiten war es Anfang der Woche zu einem Zwischenfall gekommen. Das bauausführende Unternehmen nutzt eine Freifläche an der Straße Zum Naturbad Niederwiesa, um dort unter anderem Erdstoff zwischenzulagern. Dabei kippte ein Bagger um. Am Mittwochvormittag wurde er mittels eines schweren Autokrans wieder aufgerichtet. Weitere Details waren nicht in Erfahrung zu bringen.

Mit dem Baufortschritt verschwindet ein Unfallschwerpunkt. Die veränderte Verkehrsführung zwischen Flöha und Chemnitz hatte im März die Autofahrer gestresst: Wegen der Straßensperrung hatten sie sich innerhalb weniger Meter einfädeln müssen, denn der komplette Verkehr war über die Richtungsfahrbahn Chemnitz geleitet worden. Es gab immer wieder kritische Situationen. Noch bis 1. Juli ist die zweispurige Richtungsfahrbahn gen Chemnitz gesperrt.

Laut Landesamt für Straßenbau und Verkehr belaufen sich die Baukosten für die Gesamtmaßnahme auf rund 2 Millionen Euro. (mit ka)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.