Ein mobiles Klassenzimmer für Eppendorf

Die Schüler wechseln ins Computerzimmer - in der Grundschule ist das nicht mehr nötig. Möglich macht das eine Anschaffung bis zu den Sommerferien.

Eppendorf.

Die Grundschule Eppendorf erhält ein mobiles Klassenzimmer. Die Basis dafür bilden zwei Wagen, die mit jeweils 16 Laptops sowie allen erforderlichen Zusatzgeräten, wie zum Beispiel Druckern, ausgestattet sind. Damit kann die Technik nicht in einem bestimmten, sondern praktisch in allen Klassenzimmern genutzt werden.

"Früher sind die Kinder zu den Computer gekommen, jetzt kommen die Computer zu den Kindern", sagte Eppendorfs Bürgermeister Axel Röthling (SPD). Der Gemeinderat hatte zu seiner jüngsten Sitzung einer Chemnitzer Spezialfirma den Zuschlag erteilt, für 28.500 Euro die Geräte zu liefern. Das Projekt wird durch Digitalpakt Schule gefördert, - pro Computer gibt es 600 Euro. 250 Millionen des fünf Milliarden Euro schweren Bundesprogramms fließen nach Sachsen.


Die Anschaffung der Laptops wurde aber nicht vorrangig beschlossen, um den Kindern den Gang in das Computerzimmer zu ersparen. Vielmehr gibt es derzeit in der Bildungseinrichtung an der Großwaltersdorfer Straße, in der sowohl Ober- als auch Grundschule untergebracht sind, Platzprobleme. "Wir haben im kommenden Schuljahr mit 17 Klassen an der Oberschule eine mehr als bisher. Um genügend Platz für den Unterricht zu haben, gibt die Grundschule durch die Auflösung des Computerzimmers einen Raum an die Oberschule ab", sagte Röthling. Diese Variante wurde vor einigen Wochen im Gemeinderat besprochen, fand aber nicht nur Befürworter.

"Sicherlich müssen wir schnell handeln. Doch es kann nicht sein, dass wir auf Kosten der Grundschule das Problem lösen. Hier müssen wir uns andere Gedanken machen", forderte zum Beispiel CDU-Gemeinderat Daniel Lindner. Unter anderem wurde der Gedanke aufgeworfen, eine zweizügige Sporthalle zu bauen, um besser planen zu können. "Wir erarbeiten gerade unter Beachtung der übergeordneten Schulnetzplanung eine Studie, prüfen Fördermöglichkeiten und klopfen unter Berücksichtigung dieser Fakten verschiedene Varianten ab", sagte dazu der Bürgermeister.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...