Müllsünder: Leukefeld setzt Prämie aus

Aus Frust über alte Reifen im Freiberger Wald bietet der Unternehmer 250 Euro für Hinweise, die zu den Tätern führen. Im sozialen Netzwerk Facebook kursieren Mutmaßungen. Jetzt ermittelt auch die Polizei.

Freiberg.

Am Wochenende radelt der Freiberger Energiepionier Timo Leukefeld morgens gern durch den Wald. Dabei kann der Unternehmer gut entspannen. Denn im Wald ist er zu Hause. Schließlich wuchs der 49-Jährige in der Försterei am Greifensteinwald bei Ehrenfriedersdorf auf, wo seine Mutter Revierförsterin war. Doch bei einer Radtour entdeckte Leukefeld am Soldatenteich etwas, was ihn schockte: einen großen Haufen Reifen, einfach im Wald entsorgt. "Eine wahnsinnige Sauerei!", so Leukefeld.

Und genau mit dieser Sauerei wollte sich der Freiberger nicht abfinden, dem 2011 eine Honorarprofessur an der Staatlichen Studienakademie Glauchau, die erste Solarthermie-Professur in den neuen Bundesländern, verliehen wurde. Deshalb stellte er Fotos von seinem Fund ins soziale Netzwerk Facebook. "Lasst uns zusammen die Reifenmüll-Übeltäter finden!", rief Leukefeld im Internet auf. Zugleich setzte er eine Prämie in Höhe von 250 Euro aus - für einen Tipp, der "zur Ergreifung der Müllschweine" führt, wie er sagt.


Vom großen Echo auf diesen Aufruf und weitere Foto-Veröffentlichungen im Internet zeigte sich Timo Leukefeld angenehm überrascht. Bis zum gestrigen Sonntagnachmittag, äußerten 75 Facebook-Nutzer ihren Ärger oder ihre Wut über die Müllsünden, zudem gingen 47 Kommentare und Hinweise ein. Ein Nutzer schreibt beispielsweise, dass es sich bei einem Reifen um ein Profil für Winterreifen handelt, das vor etwa zehn Jahren produziert wurde. Die Größe sei sehr selten, da der Reifen nur bis zu Tempo 190 freigegeben sei. Ferner gibt es Versuche, die mit weißer Schrift aufgesetzten Namen auf den Reifen zu entziffern. "Mit so großer Resonanz habe ich nicht gerechnet", sagt Leukefeld.

Am Mittwoch habe er zudem Anzeige bei der Polizei und beim Landratsamt erstattet. Auf Anfrage von "Freie Presse" bestätigte Andrzej Rydzik, stellvertretender Pressesprecher der Polizeidirektion Chemnitz, den Eingang der Online-Anzeige. Wegen der illegal entsorgten Reifen sei ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eröffnet worden. Zuständig dafür sei jetzt das Freiberger Polizeirevier. Dieses prüfe auch die Hinweise aus den sozialen Netzwerken. Rydzik: "Sofern es Zeugen gibt, die Angaben zur illegalen Entsorgung machen können, bitten wir diese, sich mit dem Freiberger Polizeirevier in Verbindung zu setzen."

Auch das mittelsächsische Landratsamt bestätigt den Eingang der Anzeige. Das Unternehmen Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen (EKM) teilte der Kreisbehörde mit, dass die Reifen in den nächsten 14Tagen beräumt und ordnungsgemäß entsorgt werden. Das sagt Cornelia Kluge, Pressereferentin im Landratsamt. Eine Beräumung könne aber auch schon eher erfolgen. Das komme auf den Tourenplan der EKM an.

In Mittelsachsen gibt es immer mehr Müllsünder. Laut Kreisverwaltung wurden 2017 insgesamt 227 illegale Abfallablagerungen angezeigt, im vorigen Jahr waren es 230Anzeigen. Etwa jeder fünfte Müllsünder kann ausfindig gemacht, für den von ihm verursachten Schaden zur Kasse gebeten und zur Rechenschaft gezogen werden. Im vergangenen Jahr gab der Landkreis laut Cornelia Kluge genau 20.663 Euro für die Beseitigung der illegalen Abfallablagerungen aus, 2017 waren es 34.555 Euro.

Dresden hat laut Internetseite der Landeshauptstadt gute Erfahrungen mit der 2013 eingeführten Dreck-weg-App gemacht. Per Smartphone können damit Dreckecken in der Stadt gemeldet werden, mit Foto. Zudem kann jeder Melder entscheiden, ob er den Bearbeitungsstand erfahren möchte. In Mittelsachsen ist indes eine solche App derzeit laut Kreisbehörde nicht geplant.

Timo Leukefeld hofft, dass die Müllsünder geschnappt werden. "Und ich hoffe auch, dass meine Aktion einen gewissen Abschreckungseffekt hat", sagt er.

Hinweise von Zeugen zu diesem Fall nimmt weiterhin das Freiberger Polizeirevier unter Telefon 03731 700 entgegen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...