Neu im Lehrplan: Stadt und Schloss

Das Augustusburger Gymnasium beteiligt sich an einem Projekt des Landkreises. Die Schüler sollen ihre Heimat besser kennenlernen, indem sie Führungen ausgestalten. Dabei stehen sie unter spezieller Beobachtung.

Augustusburg.

Mit einem neuen Profilunterricht wird das Regenbogengymnasium Augustusburg ins Schuljahr 2019/2020 starten. Wie Tanja Winter, die ab Sommer die Leitung der Schule in freier Trägerschaft übernimmt, sagte, wird es das Profil "Schloss, Stadt, Schule" geben. "Wir freuen uns sehr darauf, denn es wird unsere Schloss-AG, die bereits jetzt Führungen von Schülern für Schüler ausarbeitet, noch einmal ergänzen und das Thema in den Unterricht bringen."

Im Zwei-Wochen-Rhythmus werden die Stadt und das Schloss Augustusburg ab dem kommenden Schuljahr eine wichtige Rolle im Unterricht der Acht- bis Zehntklässler spielen. Die Schüler werden gemeinsam mit den Lehrern virtuelle Rundgänge erarbeiten, diese mit Filmen, Bildern und verschiedenen Spielszenen füllen. Unterstützt werden sie dabei von Fotograf Marcel Weidlich und seinen verschiedenen Kameras: Es entstehen 360-Grad-Aufnahmen, Luftbilder und vieles mehr. Zum Auftakt des Projektes, der am Freitag vollzogen wurde, entstanden bereits die ersten Aufnahmen in der Stadt und am Schloss.


Der Profilunterricht in Augustusburg ist Teil eines Gesamtprojektes, welches der Landkreis Mittelsachsen initiiert hat. Bereits an drei weiteren Schulen in Leisnig, Hartha und Rochlitz gibt es eine Zusammenarbeit mit Einrichtungen oder Kommunen. Mit Augustusburg kommt nun erstmals ein Ort aus dem Altkreis Freiberg hinzu. "Wir wollen ein Gesamtergebnis haben und damit erreichen, dass dieses künstliche Gebilde Mittelsachsen weiter zusammenwächst", sagt Manfred Graetz. Der ehemalige Landrat des Kreises Döbeln ist mit seinem Förderverein Hauptsponsor des Großprojektes.


Der Fotograf

Marcel Weidlich (47) hat viele Jahre lang als Pressefotograf gearbeitet. Mit der Firma 360-Grad-Team hat er eine Marktlücke geschlossen: Er bietet Rundumblicke für das Internet an, fotografiert zum Beispiel Städte oder Hotels. Mit Drohne und 360-Grad-Kamera begleitet er jetzt auch das Projekt der Augustusburger Schüler. "Mit unseren Aufnahmen und den Bildern und Filmen, die von den Schülern kommen, entsteht ein Gesamtbild von der Stadt und vom Schloss Augustusburg", sagt er. (tre)Foto: Thomas Kruse


Die Schülerin

Celina Meyer (14) wohnt in Augustusburg und kennt die Stadt bestens - dachte sie. "Durch unseren speziellen Profilunterricht habe ich noch mehr über meine Heimatstadt erfahren", sagt sie. "Ich wusste zum Beispiel nicht, dass es hier mal eine Zigarrenfabrik gab. Da wir das frühere Leben mit kleinen Sketchen nachgestellt haben, habe ich auch das erfahren." Das neue Profil Schloss, Stadt, Schule baut nun auf diesen Projekten auf. "Das wird bestimmt auch spannend", sagt Celina. (tre)Foto: Thomas Kruse


Die Hintermänner

Bernd Voigtländer (links) ist Leiter der Kreisentwicklung im Landratsamt Mittelsachsen. Er hatte die Idee, dass Schulen mit Kommunen oder Einrichtungen zusammenarbeiten, damit Schüler ihre Heimat besser kennenlernen und damit die verschiedenen Regionen Mittelsachsens in einem Gesamtprojekt verknüpft werden. Bei der Finanzierung des Projektes gibt es Unterstützung von Manfred Graetz (rechts), dem Vorsitzenden der Fördergesellschaft Regio Döbeln und Umland. (tre)Foto: Christian Leischner

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...