Züchter ringen um Trophäen

Bei der Geflügelkreisschau in Eppendorf hoffen 88 Enthusiasten mit 500 Tieren auf Pokale. Eine bestimmte Art ist dabei selten geworden.

Eppendorf.

Töne der ungewöhnlichen Art werden am kommenden Wochenende in der alten Sporthalle an der Karl-Liebknecht-Straße in Eppendorf zu hören sein. Denn statt einer Sportveranstaltungfindet am 26. und 27. Oktober unter Regie des Rassegeflügelzüchtervereins Eppendorf die 43. Kreisjunggeflügelschau des Altkreises Flöha statt.

Längst ist das Gebäude entsprechend eingerichtet worden, am heutigen Freitag nehmen die Preisrichter die Tiere unter die Lupe, um sie zu bewerten und die begehrten Prädikate zu vergeben. Insgesamt werden über 30 Preise, etwa der Pokal des Bürgermeisters, vergeben.

Aber auch die Besucher brauchen nicht leer auszugehen. Wie in den vergangenen Jahren wird es eine große Tombola mit vielen wertvollen Präsenten geben. Schließlich können die Prachtexemplare dann am Samstag von 9 bis 18 und am Sonntag in der Zeit von 9 bis 15 Uhr begutachtet werden. Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr frei. "Es werden 500 Tiere von 88 Ausstellern zu sehen sein,auch von 15 jugendliche Zuchtfreunden. So viel Nachwuchs konnten wir noch nie zu einer Ausstellung begrüßen", sagt der Chef des gastgebenden Vereins, Rolf Buschbeck.

Zudem richtet er einen Dank an die Gemeindeverwaltung Eppendorf für die geleistete Unterstützung. "Eine solche Tierschau steht und fällt mit dem geeigneten und bezahlbaren Lokal. Und das haben wir mit der alten Turnhalle dank der Gemeinde gefunden", sagt der Chef. Die Aussteller kommen nicht nur aus Orten des Altkreises Flöha, sondern auch aus Hainichen, Mittelsaida und Lengefeld. Generell sei die Resonanz außergewöhnlich groß. "Wir haben zwar keinen Aussteller weggeschickt, aber manche können gar nicht alle ihre Tiere zeigen. Sonst hätte der Platz in der Halle für die Puten, Gänse, Enten, Hühner und Tauben nicht ausgereicht", berichtet Buschbeck. Dabei habe er die Tendenz ausgemacht, dass gegenüber früheren Tierschauen deutlich mehr Hühner, Enten und Zwerghühner präsentiert werden, aber dafür deutlich weniger Tauben zu sehen sein werden.

Immerhin 22 Mitglieder des Eppendorfer Rassegeflügelzüchtervereins, der 1903 gegründet wurde und heute 36 Mitglieder zählt, stellen aus. Zu den erfahrensten Züchtern des Vereins zählen der Bundesehrenmeister Reinhard Bauer aus Breitenau sowie Gerd Glöckner aus Eppendorf, er trägt den Titel eines Landesehrenmeisters. "Das sind unsere erfolgreichsten Mitglieder. Sie haben zum Teil Erfolge auf internationaler Ebene verbucht", sagt Buschbeck. Der Rassegeflügelzüchterverein Eppendorf will die Ausstellung zugleich nutzen, um Zuchtfreunde zu ehren, die seit der letzten Schau im Jahr 2017 verstorben sind. Das sind Werner Barth, Manfred Ordowski und Hartmut Halfter.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...