Einbahnstraße bleibt vorerst

Neue Ausweichstellen sollten auf der Staatsstraße zwischen Höckendorf und Ehrenberg den Verkehr wieder fließen lassen. Doch die Grundstückseigentümer stellen sich quer.

Kriebstein.

Die Situation auf der schmalen Staatsstraße (S 32) zwischen Höckendorf und Ehrenberg wird sich vorerst nicht entspannen. Zumindest kurzfristig ist mit dem Bau zusätzlicher Ausweichbuchten nicht zu rechnen. Das teilte Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler) in der jüngsten Gemeinderatssitzung mit.

Kraftfahrer können also nicht mehr damit rechnen, dass die aktuelle Einbahnstraßenregelung noch vor der Ferienzeit im Sommer enden könnte. Um Autofahrern längere Umwege zu ersparen und die Verkehrsbelastung im Ortsteil Grünlichtenberg zu senken, hatte die Gemeinde interveniert und sich mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) auf den Bau der Ausweichbuchten geeinigt. Nach ihrer Fertigstellung sollte der Verkehr wieder in beide Richtungen rollen.


Rund 20.000 Euro hat das Lasuv nach Angaben der Bürgermeisterin für die Arbeiten eingeplant. Zur Absprache mit dem Amt gehörte allerdings, dass die Gemeinde die Zustimmung der Grundstückseigentümer einholt, die dafür Flächen zur Verfügung stellen müssen.

Sie habe die Gespräche geführt und versucht, zu vermitteln, so Euchler. Doch die erhoffte schnelle und problemlose Einigung habe sie nicht erreicht. Als Grund gab sie Streit von Grundstücksbesitzern mit dem Lasuv nach einer früheren Baumaßnahme an. "Die Unstimmigkeiten hängen mit angeblich noch ausstehenden Zahlungen für den Erwerb von Flachen zusammen. Der Konflikt wird mithilfe von Anwälten geklärt", sagte Euchler. Eine unkomplizierte Lösung für das jetzt angestrebte Bauvorhaben sei dadurch verhindert worden.

Für den Ausbau der Staatsstraße 32 zwischen Rossau und Ehrenberg ist laut Euchler das Planfeststellungsverfahren jetzt eröffnet. Lasuv-Sprecherin Isabell Siebert hatte angekündigt, dass bei optimalem Verlauf im Jahr 2021 mit dem Beginn der Bauarbeiten gerechnet werden könne. Bürger konnten den Plan in der Gemeindeverwaltung Kriebstein einsehen. Der neue Gemeinderat werde sich in seiner Sitzung im Juni damit befassen und entscheiden, ob Kriebstein in der Stellungnahme Hinweise und Einwände vorbringt, sagte Euchler.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...