Hochschule eröffnet musikalischen "Horrorladen"

Das studentische Theater-Team sorgt mit einem Musical in Mittweida für Furore. Einige der Laien stehen nicht zum ersten Mal auf der Bühne.

mittweida.

Das würde sich mancher Profi wünschen: Nach der Premiere mit 170 Gästen am Dienstagabend im TV-Studio der Hochschule Mittweida sind auch alle weiteren sechs Vorstellungen des Hochschultheaters ausverkauft. Dabei stehen Laien auf der Bühne, und auch hinter den Kulissen agieren zumeist Studenten, welche keine Bühnenerfahrung haben.

Umso größer war die Erleichterung von Anna Grünert, die die Regie beim Hochschultheater übernommen hat: "Die Premiere war ein Riesenerfolg. Nach zehn Monaten harter Arbeit hat unser Team großartig funktioniert und trotz großer Nervosität eine tolle Vorstellung abgeliefert." Seit März haben insgesamt 104 Studenten an der Aufführung des Kultmusicals Musical "Der kleine Horrorladen" des Komponisten Alan Menken und des Librettisten Howard Ashman gearbeitet, für Gesang, Band, Schauspiel und Tanz wurde an je ein bis zwei Abenden pro Woche geprobt. So hat auch Vivian Minke, die im Ensemble mitwirkt, vor der Premiere jeden Tag zuhause gesungen und getanzt, damit vor Publikum dann "auch wirklich alles sitzt", wie die Studentin erklärt.

Die Mitglieder der Hochschulbühne stammen aus allen Fakultäten, so Professor Mike Winkler, der in Mittweida Audio- und Videotechnik lehrt und die Theatergruppe betreut. Die Hauptrollen (zwei Besetzungen, die alternierend auftreten) seien nach einem Casting besetzt worden. "Einige der Darsteller haben sich während ihrer Schulzeit bereits mit dem Theaterspiel auseinandergesetzt", erklärte Winkler.

Im Musical "Der kleine Horrorladen" geht es um den tollpatschigen Seymour. Dieser arbeitet zusammen mit Audrey, seiner heimlichen Liebe, als Gehilfe in einem Blumenladen. Eines Tages findet er auf einem Flohmarkt eine Pflanze. Als er sie versehentlich mit seinem Blut "füttert" blüht sie auf und so kommt der Blumenladen zu unerwartetem Ruhm. Seymour und Audrey kommen sich näher. Das einzige Problem, der Hunger der Pflanze ist unstillbar. (mit jl)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...