Mit Seifenblasen feiern die Rossauer an ihrem "Strand"

Das Kinder- und Dorffest des Sportvereins war trotz der Straßenbaustelle ein großer Erfolg. Die Bürger können und wollen mit den Arbeiten gut leben.

Rossau.

Hochsommerliche Temperaturen am Samstagnachmittag, die nächsten Freibäder nur einige Kilometer entfernt. Aber der Festplatz in Rossau zeigte sich zum Kinderfest unter dem Motto "Sommer, Sonne, Strand" gut gefüllt - und dies genau neben der großen Straßenbaustelle. "Im Vorfeld hatten wir deshalb schon Bauchschmerzen. Aber wie sich nun zeigt, war das völlig unbegründet", erklärte Gisela Berger vom Rossauer Sportverein. "Was das Motto angeht, müssen wir wohl Hellseher gewesen sein."

Sie wohnt selbst direkt an der Baustelle und hat bislang nur gute Erfahrungen gemacht: "Die Arbeiter erfüllen auch mal Wünsche, wir kommen an unsere Häuser, und gemacht werden musste die Hauptstraße ja wirklich mal. Das Dorf ist deshalb nicht geteilt, die Leute kommen auch zum Fest aus beiden Richtungen." Und die Gäste nahmen auch den Fußweg vom Parkplatz auf der Wiese in Kauf, um bei der traditionellen Veranstaltung dabei zu sein.

"Das Kinderfest gab es erstmals gleich nach der Wende, damals noch auf dem Sportplatz am Staubecken", erinnerte sich Gisela Berger. Mittlerweile habe sich der Festplatz in der Dorfmitte mit dem Spielplatz der Generationen etabliert. Und die Organisatoren um Anett Wähner hatten vor allem für die Kinder viel auf die Beine gestellt: Schminken, Seifenblasenmaschine, Staffelspiele und ein Glücksrad. Das Sportmobil des Kreissportbundes war vor Ort, und die Rossauer Jugendfeuerwehr lud zum Zielspritzen ein.

"Bewegung ist für die Kinder sehr wichtig", sagte Anett Wähner, die seit 2013 dem etwa 90 Mitglieder starken Verein angehört. "Ich habe die Baustelle am Haus schon hinter mir, auch da lief es gut. Ich denke, wir Rossauer können uns mit solchen Sachen ganz gut arrangieren." Bürgermeister Dietmar Gottwald (parteilos) hatte zur Gemeinderatssitzung vor einer Woche nochmals zugesichert, dass Anwohner ihre Grundstücke in Absprache mit der Baufirma erreichen können. Beschwerden und Probleme seien ihm bislang nicht bekannt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...