Schmetterling sorgt für Verzögerung bei Radwegbau

Seit rund 25 Jahren gibt es Pläne für einen Fahrradweg von Falkenau bis Hainichen. Passiert ist bisher allerdings nicht viel. Die Kritik an den Behörden wächst.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    Zeitungss
    19.05.2020

    @Tauchsieder: Die Größenordnung überlasse ich Ihnen, was damit gemeint war, können Sie verstehen oder nicht. Fakt ist, es wurden und werden genug Projekte verhindert oder verzögert, was Sie mit Sicherheit und Ihrer Einstellung nicht verstehen wollen. Hätten unsere Vorfahren auch schon so gehandelt, säßen WIR heute noch bei Kerzenlicht und die Verkehrswege beständen aus Trampelpfaden außerhalb der Natur. Ihre übertriebene Art von Naturschutz auf allen Gebieten passt nicht immer in die heutige Zeit. Ich bin kein Naturschutzgegner, es hat allerdings alles seine Grenzen und abwägen kann oder will nicht jeder.

  • 2
    3
    Tauchsieder
    19.05.2020

    Frage an "Zeitungss", ab welcher Größe ist ein Tier schützenswert, oder machen wir es unter Löwen- oder Elefantengröße nicht?

  • 4
    3
    Zeitungss
    19.05.2020

    Irgendwann kommen Bauvorhaben wegen Sumsi, der guten alten S...……… zum Erliegen. Es gibt genug Beispiele, wo ein seltener Wurm das Vorhaben gekippt oder auf Jahre hinaus verzögert hat. Die Bürokratie ist damit ebenfalls überfordert, was wohl jeder weiß, der auch privat gebaut hat.

  • 2
    4
    Tauchsieder
    18.05.2020

    Zitat (cn.....): - ... Bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand guckt man da dreimal hin und wehe man übersieht etwas ... - Zitat Ende.
    Sind sie sich da sicher "cn3b.....", siehe aktuell Oberwiesenthal, siehe Schwarzbau im FFH. Die haben sogar weitergebaut als sie darauf aufmerksam gemacht wurden. Die wurden erst durch Gerichtsentscheide ausgebremst.

  • 5
    1
    cn3boj00
    17.05.2020

    Die Überschrift suggeriert leider, dass der Schmetterling für 25 Jahre Verzögerung gesorgt hat. Das ist natürlich Unsinn. Das größte Problem sind in der Regel der Behördendschungel mit seinen vielen Schläfern und die Zuständigkeiten. Ein Stück Straße gehört der Kommune, das nächste dem Kreis, wenn man Pech hat sogar dem Land, ein weiteres einer anderen Kommune, und dann müssen noch Grundstücke in Anspruch genommen werden (auch ein Feldrand hat einen Besitzer), und so kommen langwierige Verfahren zustande. Deutschland ist kein Land der Macher, sondern der Bürokraten.
    Was den Schmetterling betrifft: Bei Bauvorhaben der öffentlichen Hand kuckt man da drei mal hin und wehe man übersieht etwas. Wenn auf dem Feld nebenan die LPG massiv Insekten und deren Lebensräume vernichtet interessiert das keine Socke.

  • 2
    3
    j35r99
    17.05.2020

    Man muss solche Berichte immer von zwei Seiten sehen.
    Frau Koenig von der Polieidirektion Chemnitz schätzt ein...
    Wieviele Verkehrsunfälle rechtfertigen den Einsatz von Geschwindigkeitsmessgeräten, die von der Stadt Chemnitz zum "Abzocken" eingesetzt werden?
    Frau König, schauen Sie mal in der Unfallstatistik nach, dann kommen Sie sicher auch ins Zweifeln.