Windrad-Projekt trifft auf Bürgerprotest

1380 Menschen umliegender Orte lehnen das Vorhaben, sieben Windräder zwischen Königshain und Frankenau zu bauen, ab. Doch die entscheidenden Unterschriften dazu werden im Amt geleistet.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1414 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    5
    censor
    17.09.2020

    RoS - Wer mich kennt, weiß, dass ich nie Standardantworten gebe. Allerdings möchte ich Mitkommentatoren auch ermutigen, selbst zu recherchieren und nicht immer nur den breiten Pfad der Forderung nach Quellen zu gehen.

    Ich muss mir meine Informationen auch suchen.
    Und wenn Sie nur die Stichworte "WIndkraftanlagen Erderwärmung" eingeben, purzeln Ihnen die Ergebnisse entgegen.

    Warum tun Sie sich so schwer? Ist es ein Problem mit dem Weltbild?
    Es ist doch so, dass wissenschaftlicher Fortschritt ständig auf den Prüfstand der Effektivität und der Nebenwirkungen gestellt gehört. Daran ist doch nichts Ketzerisches.

  • 7
    4
    RingsOfSaturn
    17.09.2020

    @censor: damit ist meine Frage nach Kenntnis der Quelle wohl beantwortet. Ich darf vermuten, dass ihre Aussage zu WKA die standard Antwort zum Thema ist, die sie in ihrer von ihnen erwähnten Liste stehen haben? Vielleicht sollten sie in Erwägung ziehen auch die Quellen der Aussagen mit abzuspeichern...

    "sogar die Harvard University hat dazu geforscht"
    Und genau das erwarte ich von einer renommierten Universität. Aber die Aussage, dass "Wissenschaftler" oder "random Universität" zu einem Thema geforscht haben, hat leider null Aussagekraft.

  • 3
    6
    klapa
    17.09.2020

    Was haben die Roten dagegen, wenn man aus eigener Anschauung und Erfahrung berichtet?

  • 3
    8
    klapa
    17.09.2020

    RoS, aus der Angabe von Quellen ist keine Pflicht abzuleiten. Sie steht dem Kommentator frei.

    Sie unterstützt die Glaubwürdigkeit, aber man darf durchaus auch selbst. Und da sind keine Grenzen gesetzt.

    Und manchmal ist es nur eine Sache der persönlichen Bequemlickeit.

    Etwas serviert zu bekommen, ist natürlich viel einfacher!

  • 7
    5
    Inke
    16.09.2020

    @thelittlegreen, das Ganze nennt sich "Energetische Amortisation" bzw. "Erntefaktor". Bei WKA ist je nach Standort in einigen Monaten die Energie erzeugt, die die Herstellung und Errichtung verbraucht hat. Der Ernefaktor gibt an, wieviel mehr Energie im Laufe der Betriebszeit erzeugt wird, als zur Herstellung verbraucht wurde. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Erntefaktor
    Die im Artikel erwähnten Anlagen sind mittlerweile jedoch deutlich veraltet. Neuere Anlagen sind sehr viel effektiver, leiser, zuverlässiger. Allerdings eben auch deutlich größer. Ist nun mal so. Angesichts der aufziehenden Probleme sollten wir uns jedoch schon was einfallen lassen wie wir uns zukünftig "sauber" mit Energie versorgen können. In Kalifornien ist der Klimawandel bereits bittere Realität geworden.
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/waldbraende-in-den-usa-und-klimakrise-die-katastrophe-ist-da-a-6fd2a5e2-6de6-49eb-b9d7-a9990aa59eac?d=1600269211&sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

  • 6
    6
    censor
    16.09.2020

    RoS - sogar die Harvard University hat dazu geforscht. Es gibt Informationen dazu zu hauf. Googeln werden Sie doch wohl noch können.

  • 6
    7
    RingsOfSaturn
    16.09.2020

    @censor: "Das ist einfach nur Physik"

    Der war gut.

    Verstehe ich sie also richtig, dass sie die Quelle gar nicht kennen?

  • 6
    9
    censor
    16.09.2020

    RoS - was gibt es da genauer auszuführen. Das ist einfach nur Physik. Quellen gibt es viele. Wer sucht, der findet.

  • 9
    7
    RingsOfSaturn
    16.09.2020

    @censor: "Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Dinger zur Erderwärmung und Dürre beitragen"

    Schon wieder diese Diskussion? Hatten wir das nicht schonmal?

    "Die Anlagen entnehmen die Windenergie, welche dann zum Wolkentransport und zur Abkühlung der Erdoberfläche fehlt. Der Erwärmungseffekt wurde mit ca 0,25Grad C. gemessen."

    Könnten sie das bitte etwas genauer ausführen? Wie ist denn die Toleranz bei der gemessenen Temperatur angegebenen und wie wurde das eigentlich gemessen?

    Würden sie uns bitte auch die Originalquelle, also die wissenschaftliche Veröffentlichung mit angeben?

  • 9
    8
    censor
    16.09.2020

    2.Versuch:
    Richtig so. Bekämpft den Bau dieser Betonspargel, Infraschallerzeuger und Vogel-und Insektenschredder, wo immer es geht.

    Windkraft in D - das ist die teuerste Energie der Welt, erzeugt aus einer Wettererscheinung, welche die Natur kostenlos zur Verfügung steht.

    Wohin geht all das Geld aus den Abgaben für die "erneuerbaren Energien"?
    An private Investoren, die diese Anlagen als Spekulationsobjekte betrachten - und deren Gewinne die deutschen Verbraucher mit ihrer Steuerlast bezahlen.

    Niemand, der wirklich Umweltschutz im Sinn hat, kann wollen, dass unsere Landschaft so verschandelt und unsere Energiewirtschaft so fehlgeleitet wird.

    Aus Umweltschutz wurde Klimaschutz, weil das besser klingt.
    Dabei ist es nichts anderes als ein weiteres Großprojekt zur Umverteilung des Menschheitsvermögens von unten nach oben - von den gesundheitlichen Folgen für die Nachbarn dieser Dinger ganz zu schweigen.

    Last, but not least: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Dinger zur Erderwärmung und Dürre beitragen - und zwar in den Gebieten, die im Lee von WKA liegen. Die Anlagen entnehmen die Windenergie, welche dann zum Wolkentransport und zur Abkühlung der Erdoberfläche fehlt. Der Erwärmungseffekt wurde mit ca 0,25Grad C. gemessen.

  • 6
    6
    censor
    16.09.2020

    @thelittlegreen
    Googeln Sie mal, was in Hessen mit dem Rheinhardswald (dem Märchenwald der Brüder Grimm) geplant ist.
    Das hat alles mit Umweltschutz oder gar Klimaschutz nichts mehr zu tun. Es geht um knallharte monetäre Interessen. Und die Grünen stecken mitten drin.

  • 6
    10
    klapa
    16.09.2020

    Bald wird man vor lauter 'Spargel' keine Landschaft mehr sehen?

    Unsere nächsten Nachbarn handeln da m. E. vernünftiger.

    Schön, dass sich DE auf sie verlassen kann!!

  • 4
    5
    thelittlegreen
    16.09.2020

    Sind jemandem Berechnungen bekannt, wieviel Energie, Rohstoffe und CO2 in den Bau und Aufbau eines Windkraftrades fließen? (Gern mit Quellenangabe, Danke)
    Ich persönlich bin immer noch nicht überzeugt, daß Windräder so umweltfreundlich (in der Gesamtschau) sind wie gern behauptet wird.

    Gut finde ich die Art wie die Energie genutzt werden soll. Die abnehmende Anlage könnte in der Lage sein, die Energie auch in der Menge abzunehmen wie sie gerade erzeugt wird.

  • 17
    8
    FromtheWastelands
    16.09.2020

    Exakt die Standardargumente der Windkraftgegner werden hier zum weiß der Teufel wievielten Male ins Feld geführt und so sinnlos sind wie immer.
    Ich hoffe sehr das die Politik mal Rückgrat beweist und das Konzept so wie geplant umgesetzt wird, es dann Schule macht und in anderen Landkreisen Sachsens oder anderen Bundesländern genauso umgesetzt wird.
    Umweltfreundliche, regional erzeugte Energie zur emissionsfreien Verwendung in einem regionalen Fuhrunternehmen. Keine Abhängigkeit mehr von Ölkonzernen und großen Energieversorgern, die Preise festlegen wie sie lustig sind.
    Genauso sollte es sein.