Wirbel um US-Militär in Frankenberger Kaserne

Armee-Konvoi war auf dem Weg nach Litauen - Bundeswehr: Alles legal

73Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    15.09.2014

    es ist mehr als beruhigend, lesen zu dürfen, dass die bundesregierung bei truppenbewegungen in deutschland zustimmen darf, hoffentlich wurde sie auch rechtzeitig informiert ... (-; bevor sie zustimmte ... (-;

  • 0
    3
    Interessierte
    12.09.2014

    Ich habe auch immer 2 Negativpunkte , das scheinen immer die Gleichen zu sein ...;-)

    Ich weiß zwar jetzt nicht , was NGO sein soll ...
    Aber wundern tue ich mich schon lange , dass sich hier nicht mal eine Gruppe oder Demo bildet mit all den Problemen , auch was die Stadt selbst betrifft ...
    Oder will eine Frau OB nicht ????

    Und der Ken Jebsen hatte doch schon eine recht gesunde Meinung zu den anliegenden Problemen !
    Da er über den Wolken geboren wurde hat er bestimmt einen gesunden Blick auf die gesamte Welt ... :-)

  • 0
    3
    gelöschter Nutzer
    11.09.2014

    Die, die begriffen haben, wie Außenpolitik im 21. Jahrhundert funktioniert, möchte ich fragen:
    Wollen wir nicht mal eine Art NGO, Verein oder was ähnliches gründen bzw. mal wirklich aktiv werden, anstatt sich nur im Netz die Finger wund zuschreiben?

    Belesen und Mails verschicken ist auf Dauer einfach nicht befriedigend, wir müssen auf die Straße und Fyler, Artikel und Demo-Reden ( z.B. von Jebsen ) verteilen.

    Nur so erreichen wir auch die, die Außen/Geopolitik noch immer nicht begriffen haben!

  • 0
    3
    Interessierte
    10.09.2014

    Ich habe mal bißchen in die Links reingeguckt und überflogen , das ist schon interessant , was jeder so anbietet und was er für wichtig hält ....:-)
    Und das ist teils schon stark , was man da liest über den Putin und wie alles ausgelegt wird ...
    Da muß man wohl aber ein Anhänger von jemandem sein , damit man wenigstens einem glauben kann ...

    Sehr interessant ist auch der Link von @aussaugers und die beiden Videos ...
    Ken Jebsen hat ja nun alles haarklein erklärt und man sollte mal sein Wiki aufrufen ..
    Gregor Gysi hat wohl auch eine gesunde Meinung ; und am Schluß sind noch Videos von ihm , wie :
    Frau Bundeskanzlerin , ich weiß nicht , wo Sie gerade wieder rumrennen ....
    Dort macht jeder was er will , aber nicht zuhören für das gute Geld und diese Verantwortung ...
    Und am Ende meint man zum Gysi :
    Es hat im ersten Leben nicht geklappt , vielleicht geklappt es im zweiten Leben ....

  • 1
    4
    Interessierte
    10.09.2014

    Nunja , Schinderhannes ...; wenn man geborener Ostdeutscher ist , muß man ja nicht zwangsläufig auch die DDR-Schule besucht haben ; da kann man , wenn man schon ein alter Mann ist , vor der 7. Klasse (?) weggegangen sein oder wenn man noch ein junger Mann ist , erst nach der Wende in die 7. Klasse gekommen sein ...
    Dann hat man diese Geschichte nicht gelernt , so wie auch die Wessis nichts von dem Karl Marx wissen ...

    Außerdem gibt es auch nicht 1.000 Mauertote , sondern 136
    Und dazu kamen 251 , welche eines natürlichen Totes starben wegen Herzinfarkt etc...

    Wie war denn das eigentlich , die Grenztruppen standen doch hüben und drüben , die hatten sich doch gelegentlich an der Grenze auch unterhalten und geraucht und Sachen getauscht ...
    Wen hatten denn die Westgrenzer beschützt oder davon abgehalten , in den Osten zu gehen , waren das auch Dissidenten , welche , die mit dem Westsystem Probleme hatten und in den Osten wollten ?
    Da gab es z.B. desertierte Amerikaner , die in den Osten kamen und in der Bautzner Ecke untergekommen waren , sonst wären sie ´drüben` vor Gericht und in den Knast gekommen .

  • 5
    0
    Pixelghost
    09.09.2014

    @aussaugerges, qpress - eine Internetseite voller Verschwörungstheorien. So einen Rotz hab' ich schon lange nicht mehr gelesen.

  • 2
    1
    hkremss
    09.09.2014

    @ThorstenS: Stimmt, der Kopp-Verlag hat den Bericht nicht geschrieben, aber er zitiert Itar-Tass und einen bekannten Verschwörungstheoretiker und seine Interpretation des Berichts. Glauben sie ernsthaft, Panzer fahren über Grenzübergänge, während die von den Russen bestellten OSZE-Beobachter dort sind? Haben Sie wenigstens gelesen, dass die "jungen Leute in militärähnlicher Kleidung" sich ihre Waffen auf ukrainischem Boden an Ausgabestellen abholen? Glauben Sie wirklich, die ~100kg Kisten die über die Grenze geschleppt wurden, enthalten Lebensmittel? Wahrscheinlich glauben sie das, denn die russischen Grenzbeamten mit den Metalldetektoren würden ja nie lügen. Stimmts? Schön einfach ihr Weltbild.

  • 3
    3
    ThorstenS
    09.09.2014

    @hkremss
    Ich muss Sie enttäuschen, der Kopp-Verlag hat den OSZE-Bericht nicht geschrieben.
    Und sich dann noch auf den Schmiergel beziehen....
    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/07/27/spiegel-kriegshetze-im-stil-des-sturmer/

  • 1
    2
    Schinderhannes
    09.09.2014

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-reaktionen-des-westens-auf-russlands-vorgehen-a-988642.html

    http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/kaempfe-in-der-ost-ukraine-putins-schleichende-invasion-a-988712.html

  • 2
    4
    aussaugerges
    08.09.2014

    Neo -Press:
    "" Obama bittet Europa sich für den Dritten Weltkrieg bereit zu halten"".
    Das habe ich schon vor 3 Monaten kommen sehen...

  • 2
    3
    hkremss
    08.09.2014

    Kopp-Verlag: http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-der-kopp-verlag-macht-geschaefte-mit-der-angst-a-967704.html

  • 3
    3
    ThorstenS
    08.09.2014

    OSZE-Bericht: Keine russischen Soldaten und Panzer in Ukraine!
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/prof-michel-chossudovsky/osze-bericht-ueberfuehrt-obama-als-luegner-keine-russischen-soldaten-und-panzer-in-ukraine.html;jsessionid=B4C728A412E85E2B9AB8EA9231F95FCD

  • 1
    2
    Schinderhannes
    08.09.2014

    So viel kann ich Ihnen verraten, Frau "Interessierte". Ich bin seit meiner Geburt "Ostdeutscher", ansonsten lasse ich mich nicht mehr auf Ihr Niveau herab.

    http://www.focus.de/politik/experten/kelle/internetkampagnen-gegen-die-usa-mein-freund-ist-ami_id_3712929.html

  • 1
    3
    Interessierte
    08.09.2014

    Es kann natürlich sein , wenn der Schinderhannes kein Ostdeutscher ist , dass der gar nichts weiß von einer ´Oktoberrevolution` und der Geschichte mit dem Zaren und er irgendwo etwas von den Gulags gehört und gelesen hat ( und das ja nun schon über Jahre auch gerne der ´Diktatur der DDR` mit zuordnet )

  • 2
    2
    Schinderhannes
    08.09.2014

    @ "Interessierte"

    Sie vergleichen u.a. den BND mit der Stasi? Unglaublich...
    Erich Mielke hat ca. 1000 Mauertote auf dem Gewissen.

    Lassen Sie es lieber. Es wird peinlich...

  • 1
    3
    Interessierte
    08.09.2014

    Also mit dem Zaren fang ich jetzt nicht noch an !

    Aber .....
    Die Sowjetregierung unter Lenin richtete mit Beginn des Russischen Bürgerkriegs 1918 Konzentrationslager für „Klassenfeinde“, politische Gegner, bestimmte soziale Gruppen und gewöhnliche Kriminelle ein.
    Im Erlass Über den Roten Terror hieß es 1918, Klassenfeinde sollten „in Konzentrationslagern isoliert werden“.Diese Lager wurden nach Ende des Bürgerkriegs aufgelöst

    Das war doch die Oktoberrevolution !!!
    Und vorangegangen war also der 1. Weltkrieg ab 1914

  • 1
    2
    Interessierte
    08.09.2014

    Ja , vorangegangen betraf Abschnitt 2
    Und zu Abschnitt 1
    Ich himmel ´ihn` nicht an , sondern das war eben so !
    Und wer war denn alternativ in der BRD dafür zuständig ?

    Ich war nicht in dort ...
    Ich hatte mich immer ordentlich verhalten ( nicht angepaßt )
    Ich war kein Systemkritiker , das hat sich bei mir nicht ergeben
    Und meine Familie wurde nicht getrennt
    Und meine Kinder wurden mir auch nicht genommen

    Und wo sollen denn die Kinder hin , wenn die Eltern im Knast sind , wenn sie keine Familie hatten ?
    Die Fernsehansagerin der DDR - Edda Schönherz war auch 3 Jahre im Knast , aber deren Kinder waren nicht im Heim und ein Herr Jahn war auch im Knast und seine Tochter war nicht im Heim )

    Übrigens , wenn der Dieter hier mitliest , ich hatte das damals gelesen und es tut mir sehr , sehr leid , auch für die Familie ( aber das waren wohl die falschen Freunde in Berlin )

  • 0
    1
    Interessierte
    08.09.2014

    Hm, und wiiie hatte das alles angefangen ?

  • 0
    2
    Interessierte
    08.09.2014

    Dazu kamen übrigens gestern in ´Berlin direkt` interessante Beiträge .

  • 2
    2
    Schinderhannes
    08.09.2014

    @ "Interessierte"

    Sie himmeln einen ehemaligen KGB - Funktionär mit guter Verbindung zur Stasi an? Dann weiß ich, welchen Geistes Kind Sie sind.
    Waren Sie mal in Bautzen, Hohenschönhausen oder Hoheneck? Wissen Sie über die ganzen Familientrennungen bescheid? Wissen sie, dass vielen Dissidenten in ihrer, ach so wunderbaren DDR, die Kinder weggenommen und in kommunistischen Heimen verwahrt wurden?

    Ach ja, "die Russen hätten sich immer nur verteidigt"?
    Wissen Sie, was ein Gulag ist? Da ist Guantanamo wie Urlaub dagegen.
    Wissen Sie, was in den Wäldern von Katyn geschehen war?
    Kennen Sie den Hitler - Stalin Pakt?
    Wissen Sie, wie viel Menschen Stalin vertrieben hat?
    Haben Sie sich mal mit dem Sowjetisch - Finnischen Krieg beschäftigt?

    Ich glaube, Sie wissen nichts... In jedem Eignungstest, welcher auch nur im geringsten mit Ihrer Allgemeinbildung zu tun hätte, würden Sie gnadenlos durchfallen...

  • 1
    1
    gelöschter Nutzer
    08.09.2014

    @fp2012: Sie wissen genau so wie ich, dass ich nicht von allen US Amerikanern sprach. Es gibt auch unter den Amerikaner noch ein Paar Demokraten die erkennen was falsch läuft in ihrer Land. Manchmal werden aus diesen Charaktermenschen auch Wistleblower. Das Zusammenrücken was sie so positiv darstellen muß nicht gutes bedeuten. Die nazistische Volksgemeinschaft wurde seiner Zeit auch von einer Führungselite instrumentalisiert, nach dem man sie propagandistisch zusammen geschweißt hatte. Die Ergebnisse sind hinreichend bekannt. Sie dürfen sich schon meiner Kritik versichern wenn sie totalitaristische Regime lobpreisen. Es ist mir dabei auch völlig egal welche politische Färbungen diese Volksgenossen haben. Für mich stellen diese Mitläufer die größte Gefahr für eine Demokratie dar. Diese Klientel findet sich in allen Gesellschaften. Die "Drei Affen" als Vorbild. Ich hoffe sie bleiben kritisch im Sinne der Demokratie?

  • 1
    3
    Interessierte
    08.09.2014

    Nunja , was den @f1234 betrifft ...

    Ich habe mir gerade die die Beiträge von ´Kritische Stimme` durchgelesen und da steht einiges drin , worüber man einmal nachdenken sollte ; wollen wir mal nicht hoffen , dass er Recht behält ...
    Und @aussaugers hat wohl auch viel Lebenserfahrung gesammelt !

    Und wie er das wieder hindreht mit der Demokratie und der Diktatur , das ist auch wieder interessant ! Und kürzlich meinte mal jemand :
    Kapitalismus geht auch ohne Demokratie ...
    Und diese wurde der BRD damals ja wohl ´verordnet`....
    Wobei ich mit dem Wort meine Probleme hab !!!!!!!!!!!!!

  • 1
    4
    Interessierte
    08.09.2014

    Was ´super informiert` betrifft , da sollten die jungen Leute mal den ´Vietnam-Krieg` aufrufen ...

    Und was die Russen betrifft : für meine Begriffe hatten die sich immer nur verteidigt ; dass das natürlich letztendlich auch ´ausgeartet` ist , ist wohl auch den Gräueltaten der Nazis zu verdanken ...

    Ich will nur hoffen , dass der Putin weiterhin einen klaren Kopf behält und sich nicht herausfordern läßt ...
    Den hatte auch der Mann von 1983 schon behalten , der das ´Problem` richtig erkannt hatte und ´nicht` auf den Auslöser gedrückt hatte ...
    Das gesamte Kriegsgeschehen ist ein Fingerspitzengefühl !!!

  • 3
    1
    ez70
    08.09.2014

    Hey "aussaugerges" hat einen "starken" Partner bekommen: "MargittaF"!
    Beide total super informiert und hinsichtlich Rechtschreibung und Grammatik top drauf!
    Ich sag nur Echo:"Niveau? ... Wo? Wo?"

  • 1
    3
    aussaugerges
    08.09.2014

    In "Meta Tageschau"wurde die Kommentare zu den USA Manöver im Schwarzen Meer abgebrochen.(überlastet!!!)
    99% sind gegen die Eskalation der Freunde des UA Faschismus.
    ----------------------------------------------------------------
    Aber Rußland soll Deeskalieren.
    Wann finden Manöver vor der USA Küste statt.

  • 1
    4
    gelöschter Nutzer
    08.09.2014

    Amerika hat schon immer Grundlos Kriege vom Zaun Gebrochen! Und so is es auch jetzt In der Ukraine! Wo eine President an der macht is! der an die Macht Ge Putsch wurde! von dem USA!

  • 2
    3
    f1234
    08.09.2014

    Saftpresse, bei Ihnen hat wohl eher die Antiamerikanismus Rhetorik der Linken, der Jungen Welt und der TAZ ganze Arbeit geleistet. Dazu ein bisschen Verschwörungstheorie aus dem Internet und - schwups - ist der gefestigte Klassenstandpunkt hinsichtlich den USA fertig. Dazu brauch man nicht einmal das Land selbst besuchen oder sich mit einem Amerikaner zu unterhalten. So wird dann aus einem demokratischen Staat ein Ungeheuer und im Umkehrschluss werden die Diktatoren dieser Welt zu Friedensengeln. Und der Witz dabei ist, dass nur dank den USA Leute wie Sie, ein Troll wie aussaugerges oder ein U-Boot wie KritischeStimme hier ihre kruden Theorien verbreiten dürfen.

  • 2
    2
    fp2012
    07.09.2014

    @saftpresse:
    Sie unterstellen, dass das Verhalten von Menschen, welches nicht in ihr Weltbild passt, fremdgesteuert ist.
    Das zeugt von unglaublicher Arroganz. Nehmen Sie einfach zur Kenntnis, dass man aus innerster Überzeugung etwas tut.
    Und die Amerikaner tun das, ob Sie das Wollen, oder nicht. Gerade nach dem 11.9. ist diese Nation enger zusammengerückt als jede andere. Und kommen Sie mir nicht mit Verschwörungstheorien. Nehmen Sie es einfach zur Kenntnis und, falls möglich, respektieren Sie es.
    Ich weiß, das ist für Sie nicht einfach, aber versuchen es einfach mal.

  • 1
    3
    Suedbahnhof
    07.09.2014

    @f1234
    Sie haben das schon gut herausgearbeitet, das muss man erst einmal so klar unterscheiden - aber- wenn ganz normale zivile Leute in einer freien demokratischen Gesellschaft _proaktiv_ aus dem Sitz springen und Haltung annehmen, wenn ihnen ein optisch/akustisch/medialer staatskonformer Reiz praesentiert wird, da wird mir eher mulmig.

    Wenn es eines Parteisekretaers bedarf, um ein staatskonformes Verhalten zu simulieren, dann denken die Leute wenigstens noch ein wenig mit (auch wenn natuerlich klar ist, das 80% alles mitmachen, um ihre Ruhe zu haben); mir ist das kollektive patriotische Hurrageschrei suspekter. Wem koennen sie in so einer Gesellschaft ihre wahre Meinung anvertrauen, wenn _jeder_ im Stadion _freiwillig_ den _Stasi_ spielt?

    Das ist wirklich nicht polemisch gemeint. Das sassen Familien mit Kindern und riesigen Pommestueten, gebildetere Studentenpaerchen und eine Menge Banker, Arbeiter und normale Leute zusammen, eigentlich schoen, alles friedlich und ganz ohne Stress (ich wuerde niemals ein deutschen Fussballstadion betreten). Aber dort hat die 'social education' seit langem ein level erreicht, dass dann eben solche 'rotlichtbestrahlten' unbekuemmerte Juengelchens im 'Kampf fuer Frieden und Freiheit' ohne Skrupel mit Napalm und Hubschraubergeschwadern z.B. Schulen im Reich des Boesen bombardieren (sie kennen das Foto!)...

    Ich durfte mir die patriotischen Einlassungen eines Highschoolabsolventen anhoeren, der mir ein Foto von sich auf einem Panzer in seiner home town zeigte 'we will give them, what they deserve!' - ich dachte dabei an 'unseren ehem. Panzer in Hilbersdorf' und meinen Wehrdienst am Rande des Ernstfalls und ich bin heute (_heute_) davon ueberzeugt, das man dieses Kriesgspielzeug einfach aus den Kinderkoepfen loeschen muss, sonst lernen sie es erst als Heimkehrer, wenn all die tolldreisten patriotisch verbraemten Siegergehirne der Hurrapatrioten voller Horrorbilder von verbrannten und verstuemmelten _Mit_menschen heimkehren und nie wieder ruhig schlafen koennen.

    Das Hurragebruell der Massen ist doch nur die Vorstufe des Kriegsgehorsam. Das passt nicht zur Idee eines demokratischen Gesellschaftssystems, das ist 'Gesinnungsgehorsam by place of birth'. Die Leute werden auf eine Art positives 'stand by' getrimmt, falls der Russe, der Araber oder wer auch immer gerade ins target raster passt, angreift.

    Fragen sie ihren Nachbarn, ob er mit einer Waffe in den Krieg ziehen wil, fragen sie sich das selbst und ordnen sie die geopolitischen Vorgaenge, die ihnen medial praesntiert werden entsprechend ein. Danke.

  • 2
    4
    gelöschter Nutzer
    07.09.2014

    @f1234, 19:27 : Natürlich stehen die nicht auf Kommando auf. Sie können vielmehr getrost davon Ausgehen, dass die Kriegsrhetorik des US Establishments ganze Arbeit leistet und die indoktrinierte Masse im glauben an einen gerechten Krieg mit einen Schuss nationalen Heroismus den Ar..h hebt. Der Gruppenzwang tut sein übriges. Es möchte ja schließlich keiner außen stehen oder gar in Verdacht geraten antiamerikanisch zu sein. Und da haben wir genau das was Südbahnhof ausgedrückt hat. Es ist das was der Sozialismus nie hervorbringen konnte, die perfekte Propaganda. Die funktioniert dank der Medienkartelle und des Internetmonoplos in den USA ausgezeichnet. Davon träumt man im Bundeskanzleramt nur. Nur ein paar Kriegskrüppel stören diese heile Welt bisweilen. Die verschwinden, da sie kaum Hilfe erhalten meist alsbald in den Niederungen des Sozialsystems. An den Erwerb einer Footballkarte brauchen diese Menschen keinen Sinn mehr verschwenden. Die können sie sich kaum mehr leisten. Ihre Unsachlichkeit ist immer wieder gerne eine Kritik Wert.

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    07.09.2014

    @Schinderhannes; Ihrer Schlussfolgerung kann ich beim besten Willen nicht folgen. Ich stehe weder auf der einen noch der anderen Seite. Genau das ist es was den Horizont weniger einengt. Das heißt auch nicht das ich mich heimatlos fühle. Ich sehe aber die Kriegsgefahr.

  • 5
    0
    f1234
    07.09.2014

    @Südbahnhof: "...Mitten in einem Baseball Match stehen im eher liberalen New York 30.000 Menschen von ihren Sitzen fuer 5 Minuten auf, waehrend auf der Stadionleinwand eine Soldatin einen Eid ablegt, dann wir die Hymne abgespielt...."

    Leider begreifen Leute wie Sie nicht den Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie: Die 30.000 stehen freiwillig auf und nicht, weil ihnen der Parteisekretär dies befohlen hat. Und warum stehen sie auf? Weil sie stolz auf ihr Land sind. Etwas, was unsere Linksgrünen verabscheuen wie der Teufel das Weihwasser.

    Woher kommt eigentlich dieser Selbsthass?

  • 1
    4
    Suedbahnhof
    07.09.2014

    (...) Nach 40 Jahren Gehirnwäsche... "Der Feind steht im Westen" (...)

    Nach 19 Jahren DDR und 20+ Jahren 'Westen', sowie 5 Jahren in einem neutralem Staat, incl 2 Jahren USA meine ich, mir ein Bild von aussen machen zu koennen. Ich habe zur Wendezeit bei der NVA gedient und dort aktiv das Neue Forum unterstuetzt... Feindbilder werden i.d.R. durch mediale Penetranz (TV, Zeitung, Schule) in die Hirne gehaemmert - Ost wie West. Die Protagonisten sind austauschbar, Luegen gehoert zum Geschaeft.

    (...) Wir hätten ohne die USA die Demokratie mit all ihren Vorteilen, leider auch Nachteilen, nie kennengelernt .... Wie sagte Churchill doch so treffend?

    Er sagte auch mit Blick auf Stalin und Hitler "Wir haben das falsche Schwein geschlachtet"

    Diese Hetze zieht sich im Hintergrund der politischen Auseinandersetzung mit der SU von Mc Carthy bis Nuland/Rasmussen bis heute durch.

    (WC: ...) Die Demokratie ist eine miserable Staatsform, aber von allen, die ich kenne, mit Abstand die Beste. (...)

    Frappierend fuer mich war, das die US Gesellschaft/Alltag so stark an die DDR erinnerte; Enorme Polizeipraesenz, Militaerangehoerige bewegen sich zahlreich und priviligiert im Zivilleben in Uniform, Fahnen, Banner etc ueberall... Dinge, die sie, Herr 'Schinderhannes' sich wahrscheinlich nicht vorstellen/fuer moeglich halten koennen/wollen: Mitten in einem Baseball Match stehen im eher liberalen New York 30.000 Menschen von ihren Sitzen fuer 5 Minuten auf, waehrend auf der Stadionleinwand eine Soldatin einen Eid ablegt, dann wir die Hymne abgespielt. Danach geht das Spiel weiter, eine Werbepause fuer die US Armee. Auch Schlangestehen ist angesagt - vor den Sozialaemtern/der section-8-Verwaltung 8-)

    Es gibt, wie sie sicher jetzt auch wissen, einen sehr intensiven Geheimdienstapparat, der nicht wirklich gesetzeskonform (auch gern im Ausland) operiert etc... man muss halt damit umgehen koennen.

    Ist das die Demokratie, von der sie traeumen? Ohne gefragt zu werden regeln 'die da in Bruessel/bei der NATO' die Dinge fuer sie??

    Verstehen sie mich nicht falsch, ich wuerde vor die Wahl gestellt sofort in die USA ziehen als nach RU, aber man darf sich nicht allzuviele Illusionen machen. Am Ende zaehlt die private Wohlfahrt - kritische Sichtweisen muss man sich ein beiden Systemen bewahren, das schuetzt vor Desillusionierung. Das haben sie noch vor sich.

  • 3
    1
    Schinderhannes
    07.09.2014

    Berufliche Karriere
    Der junge Putin in KGB-Uniform

    """Putin absolvierte zunächst ein Jura-Studium an der Universität Leningrad. Von 1975 bis 1982 war er KGB-Offizier in der ersten Hauptabteilung (Auslandsspionage). Zu seinen frühen KGB-Pflichten zählte auch das Unterdrücken von Dissidenten-Tätigkeiten in seiner Heimatstadt. 1984 bis 1985 besuchte er die KGB-Hochschule in Moskau. Putin war ab 1985 in der DDR, hauptsächlich in Dresden, in nachgeordneter Funktion tätig, wo er seine Deutschkenntnisse vertiefte. Er avancierte vom Rang eines Hauptmanns zum Major. 1989 hatte Putin den Dienstgrad eines Oberstleutnants, was auf eine Dienststellung als stellvertretender Abteilungsleiter in der KGB-Residentur hindeutet. Nach Angaben der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der Deutschen Demokratischen Republik versuchte er im Jahre 1990, einen Spionagering aus ehemaligen Mitarbeitern des Ministeriums für Staatssicherheit aufzubauen. Da aber die von Putin ausgewählte Zentralfigur zum Verfassungsschutz überlief, flog der Ring bald auf""".

    (aus Wikipedia)

    Im Übrigen, in unserer Demokratie werden keine Juden und Homosexuellen verfolgt, wie es in Staaten im arabischen Raum und unter Putins Russland sowie auch zu allen Zeiten der Sowjetunion gang und gebe ist bzw. war.
    Schon aus dem Schutz der Minderheiten und dass wir von den USA geschützt werden ist ein Leben in der Demoktaie lebenswert.

  • 1
    1
    Schinderhannes
    07.09.2014

    Aber "saftpresse", ich bin für Traditionen und wundere mich, dass Sie sich auf die Seite der "IS" und Putin stellen...
    Sie möchten ALLES haben, auch, was bis jetzt den "Bach runter gegangen ist". Was übrig geblieben ist "von dem Bach" stellt aber immer noch eine Demokratie mit all seinen Vorteilen und Vorzüglichkeiten dar. Auch in den Jahren der 2000er.
    Oder möchten Sie im Katar, Polen, Obervolta, Russland oder Albanien leben.
    Ich lebe gerne in unserem Land

  • 1
    2
    gelöschter Nutzer
    07.09.2014

    @Schinderhannes; Ihre Aufrechnung geht nicht auf. Seit dem Zerfall der Blöcke geht es mit der s.g. Demokratie immer weiter den Bach runter. Fragen sie mal die Amerikaner deren Existens durch staatlich genehmigtes Fracking zestört wird. Davon betroffen sind hundertausende. Die Freiheitsrechte zu Gunsten der Geheimdienste abgeschaft und Kriegsgebiete als Katastrophengebiet hinterlassen. Finanzkrisen zu Lasten der sozial Schwachen. Nach welcher Demokratie bitte sehnen sie sich? Sie bemerken nicht das sich die westliche Welt von ihren "Werten" verabschiedet und zum Totalitarismus übergeht, in dem einzig das Gesetz des Stärkeren gilt. Die Nato wird gerade auf Angriff getrimmt. Ich wünsche ihnen trotzdem das ihr Erwachen nicht all zu heftig ausfällt. Es könnte leicht dazu führen, dass sie von einen Extrem ins andere Fallen und Putins Russland demnächst als das "non plus ultra" wahrnehmen, oder gar vieleicht den IS? Sie nehmen die Welt aus der Geschichte zu Zeiten das Kalten Krieges war, das mag der heutigen Situation geschuldet sein, ist aber grundfalsch.

  • 1
    1
    Schinderhannes
    07.09.2014

    PS: Nach 40 Jahren Gehirnwäsche... "Der Feind steht im Westen".

    Was möchte ich auch Anderes erwarten...

  • 1
    2
    Schinderhannes
    07.09.2014

    Auweia... Die bösen Amerikaner...

    Alle Anderen sind gut oder besser..., und Deutschland bekommt ALLES souverän und autonom ALLEINE hin...

    So billig kommen Sie mir nicht davon, verehrte Kommentatoren… Sie mögen ja Recht haben, die USA sind mit ihrer Politik nicht unwesentlich an vielen Toden und Toten beteiligt (Vietnam, Grenada usw.).
    Aber: Die USA sind mit ihrer Politik nicht unwesentlich mit ihren EIGENEN VIELEN Toden und Toten beteiligt (D-Day und Folgen mit allein 54000 Toten der Alliierten usw.).
    Auch gebe es ohne die USA kaum noch einen Juden auf der Welt.
    Wenn es die die USA mit ihren vielen Toden und Toten nicht gegeben hätte, wären wir heute sehr wahrscheinlich kommunistisch und würden in irgendeiner LPG vergammeln… Oder Nazideutschland…

    Was wäre Ihnen lieber… Kommunistisch, Faschistisch oder Demokratie…

    Wir hätten ohne die USA die Demokratie mit all ihren Vorteilen, leider auch Nachteilen, nie kennengelernt. Wobei die Vorteile eindeutig überwiegen.
    Wie sagte Churchill doch so treffend? Die Demokratie ist eine miserable Staatsform, aber von allen, die ich kenne, mit Abstand die Beste.

    Wenn ich hier manche Kommentare so lese, dann wäre es wahrscheinlich vielen Kommentatoren lieber, Putin steht zeitnah an der Oder und alle Jeseiden sollen grausam verrecken…
    Es klingt wie eine Bevorzugung der „IS“.

  • 2
    4
    Suedbahnhof
    06.09.2014

    Sie haben ein Militaerfahrzeug _ohne_ Identifizierung/Nummernschild gesehen??? In einer ehemaligen Region der sowjetischen Hemisphaere???? Das koennen nur Putins gruene... aehmm.. - nein, aehmm.. es gibt doch voelkerrechtliche Vereinbarungen *entruest* und 2+4 und da muss doch die UN einschreiten und ueberhaupt!!!

    oder war es nur Herr Gauck auf seiner Urlaubsrueckreise
    8-)))

    Es geht hier langfristig allein um strategische Interessen der Militaers: naemlich die landgestuetzte Erst- und Zweitschlagkapazitat Russlands zu unterminieren. (U-Boote kann man in 20 Jahren vielleicht mit google earth/ocean in jedem Internetcafe lokalisieren....)
    Solange es einen milit. Gegner der USA gibt, der innerhalb 40 Minuten alle Zentren dieses Landes in Schutt und Asche legen kann, werden die alles, aber auch alles versuchen, diesen Gegner zu zermuerben. Europa ist fuer die Strategen in den think tanks nur das Schachbrett, auf dem abhaengig gemachte willenlose Figuren herumgeschoben werden und ein idealer Sandkasten fuer Strategiespielchen.
    Das bedauerliche ist, das diese Ereignisse von/mit einer abgehobenen Kaste von drittklassigen verlogenen Politclowns abgehandelt werden, die in einer entrueckten eigenen Welt leben. Und sie missbrauchen die 'freien' Medien, um die in den letzten zwanzig Jahren wissentlich gestreute Zwietracht und Hass gegenueber Russland zu verfestigen - und jetzt, wo die Saat aufgegangen ist, da zeigen sie mit feindseliger Geste nach Osten und kreischen *DER RUSSE KOMMT!!*AN DIE WAFFEN*

    Ist es wirklich wieder Zeit, auf Montagsdemos zu zeigen, dass die Mehrheit der europaeischen Bevoelkerung eine Konfrontation im kalten-Kriegs-Stil gar nicht will??

  • 2
    2
    Bewi
    05.09.2014

    Auch ich habe vor etwa 4 Wochen einen US Militärtransporter auf der A4 in Richtung DD entdeckt; Überlänge und ohne ersichtliches Kennzeichen (die CA-Fahrzeuge hatten ja wenigstens lesbare Kennzeichentafeln). Habe mich gefragt, was der hier zu suchen hat, und was ich im Zweifelsfall zur Identität sagen könnte (etwa bei einem Unfall). Deutschland ist der größte Stützpunkt der USA in der Welt, und wir haben dazu auf gut deutsch die "Schnauze zu halten". Diverse westdeutsche Kommunalpolitiker jammern ja um die Arbeitsplätze die verloren gehen könnten, was hier nach der Radikalkur nach 1990 sicher auf großes Verständnis sorgt. Im Übrigen kann ich mich "Rasumichin" nur anschließen.

  • 2
    4
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    @f1234: Ich beneide sie nicht um ihr Verständnis von der Welt, an dem sie uns schon vielfach teilhaben ließen. Auch Fakten wie zum Krieg im Irak, Afghanistan, den Balkan, Libyen, Jemen u.a. lassen bei ihnen kaum Hoffnung auf Erkenntnisgewinn erwarten. Deshalb spare ich mir das gleich ganz. Sie müssen sich auch gar nicht auf meine Sichtweise einlassen. Sie sollten aber schon verstehen das Krieg und militärische Provokation in einer Sackgasse münden an deren Ende etwas mehr stehen könnte als ein Bürgerkrieg in der UA. Der UA Konflikt ist eine ethnische Auseinandersetzung. Wenn infolge dieses Krieges 75% der Flüchtlinge in Russland Zuflucht suchen, dürfte klar werden wer die ethnisch verfolgte Minderheit in diesen Fall ist. Die national konservative, in Teilen faschistische Regierung in Kiew kann wohl kaum Garant für die Sicherheit der russischen Minderheit sein. Die OstUA braucht einen Status der sie vor Repressalien Kiews schützt. Ganz einfach. Der Krimbevölkerung ist der 1000fache Tod und Vertreibung dank der russischen Weitsicht erspart geblieben

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Ach sind die Montagsdemos lächerlich, Montags 18 Uhr in der Innenstadt? Einst waren die Russen meine politischen Feinde und die Amis meine politischen Freunde, aber er einen klaren Kopf hat der weis ob die Kriegspropaganda im Fernsehen läuft und wem der Himmel auf den Kopf fallen wird? Die Dinge ändern sich!

  • 1
    3
    aussaugerges
    05.09.2014

    f1234:
    Im (ZDF) Info war eine erschütternde,bis zur Gänsehaut
    reichende Sendung zu sehen,wie die amerikanische Regierung den Krieg im IRAK angezettelt hat.
    ( Und überall-berall noch auf der Welt.)
    Sogar den Lügenzeichner haben sie zur Rede gestellt,
    der hat die fahrbaren Fabriken gezeichnet.
    Auch der Powell war schwer gezeichnet !!!
    Herr f1234 sie wollen das nicht sehen,so was ist für mich UNFASSBAR.
    Gott sei Dank hat der Putin die russische Bevölkerung wieder in ihr Land Krim geführt.( SEIT 1635)
    (Deutschland hat sich das verwirkt. 50 Milli Tote)
    Warum kotzen denn die AMIS denn so ab.
    Die saßen ja schon fast in Jalta.

    Ja und die G-Prinzessin wollte die Russen in Güterwaagons
    nach Sibieren schicken.
    f1234: noch nicht gewust??
    Haben sie die Fakten von mir gelesen (09:26 Uhr)
    ----------------------------------------------------------------
    Ja die Frau Merkel hat die Lage voll durchschaut.

  • 3
    5
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Russland hat die Krim nicht annektiert. Was dort abgelaufen ist, nennt man Sezession und das ist nicht völkerrechtswidrig. Dazu ein interessantes Zitat aus der FAZ.

    Zitat
    Hat Russland die Krim annektiert? Nein. Waren das Referendum auf der Krim und deren Abspaltung von der Ukraine völkerrechtswidrig? Nein. Waren sie also rechtens? Nein; sie verstießen gegen die ukrainische Verfassung (aber das ist keine Frage des Völkerrechts). Hätte aber Russland wegen dieser Verfassungswidrigkeit den Beitritt der Krim nicht ablehnen müssen? Nein; die ukrainische Verfassung bindet Russland nicht. War dessen Handeln also völkerrechtsgemäß? Nein; jedenfalls seine militärische Präsenz auf der Krim außerhalb seiner Pachtgebiete dort war völkerrechtswidrig. Folgt daraus nicht, dass die von dieser Militärpräsenz erst möglich gemachte Abspaltung der Krim null und nichtig war und somit deren nachfolgender Beitritt zu Russland doch nichts anderes als eine maskierte Annexion? Nein.

    Was auf der Krim stattgefunden hat, war etwas anderes: eine Sezession, die Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit, bestätigt von einem Referendum, das die Abspaltung von der Ukraine billigte. Ihm folgte der Antrag auf Beitritt zur Russischen Föderation, den Moskau annahm. Sezession, Referendum und Beitritt schließen eine Annexion aus, und zwar selbst dann, wenn alle drei völkerrechtswidrig gewesen sein sollten.
    Zitat Ende

    Das kann man hier lesen.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

    Weiter heißt es dort:

    Freilich müssen sich die empörten westlichen Staaten nun an ihre eigenen Nasen fassen. Vor sechs Jahren, am 17. Februar 2008, erklärte die provisorische Zivilverwaltung im Kosovo dessen Unabhängigkeit vom serbischen Zentralstaat. Das verstieß, wiewohl der Internationale Gerichtshof das zwei Jahre später verneint hat, gegen einschlägiges spezielles Völkerrecht, nämlich die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrats vom Juni 1999, die den Kosovo nach der Nato-Intervention unter die Hoheitsgewalt der Vereinten Nationen gestellt und zugleich die Unverletzlichkeit der serbischen Grenzen garantiert hat. Einen Tag nach dieser Sezession haben England, Frankreich und die Vereinigten Staaten, drei Tage später hat Deutschland den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt.

  • 5
    4
    f1234
    05.09.2014

    @saftpresse: "...Nach 25 Jahren des Näherrückens an Russland könnte Putin dies durchaus auch als Aufmarsch zur Intervention verstehen....Millionen Tote, Verletzte und Vertriebene hat dieses Agieren der Nato oder Teilen von Mitgliedsstaaten regelmäßig hinterlassen...."

    Was für eine gequirlte Sch...

    Wer ist hier in der Ukraine einmarschiert? Nach meiner Kenntnis hat Russland die Krim annektiert und versucht nun Teile der Ostukraine als "Neurussisches Reich" zu besetzen. Und wo die NATO "Millionen" (!!!!) Tote hinterlassen hat, wissen wahrscheinlich auch nur Sie.

    Selten liest man so eine hanebüchene Verdrehung der Tatsachen. Gegen Ihren Schwachfug ist das russische Staatsfernsehen ja ein Hort der Objektivität.

  • 2
    1
    Josch
    05.09.2014

    Noch mehr amerikanische Truppenbewegungen. Vor einigen Minuten überflogen fünf amerikanische C-130 Herkules Transporter Sachsen in nordöstliche Richtung:
    https://www.facebook.com/pages/Luftfahrt-im-Vogtland/667638499977762?sk=timeline

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Es ist erstaunlich wie die Propaganda des kalten Krieges in den Köpfen aufblüht. Aber schlimmer finde ich diejenigen die hier der Kriegspropaganda des Herrn Rassmussen inklusive seiner Mainstreammedien aufsitzen. Das Nato Staaten den 2+4 Vertrag gerne verlassen wollen haben diese erst diese Woche lauthals verkündet. In diesen Kontext kann man eine Truppenbewegung von Natostreitkräften Richtung Baltikum durchaus nachdenklich sehen. Es ist allemal dazu geeignet das Drohpotential gegenüber Russland aufzubauen. Wenn wir von unseren Politikern es nicht schon gewöhnt wären belogen zu werden, könnte man den Beteuerungen das der UA Konflikt nicht militärisch zu lösen ist Glauben schenken. Wenn an dem wäre, hätten sie wohl kaum einen Grund Kriegsausrüstung und Truppen nach dem Baltikum zu verlegen. Auch wenn es nur auf eine Provokation hinauslaufen sollte. Das Signal an Moskau ist, "Wir können Krieg". Nach 25 Jahren des Näherrückens an Russland könnte Putin dies durchaus auch als Aufmarsch zur Intervention verstehen. Die Nato möchte Stärke zeigen. In dem sie das tut bekennt sie aber Gleichzeitig, dass sie nur ein stumpfes Schwert ist. Sie ist wohl in der Lage Länder und Regionen ins Chaos zu stürzen, indes Kriege hat diese Koalition der Willigen nach meiner Kenntnis regelmäßig verloren. Millionen Tote, Verletzte und Vertriebene hat dieses Agieren der Nato oder Teilen von Mitgliedsstaaten regelmäßig hinterlassen. Nach dieser Lesart haben wir wohl doch einigen Grund vor Russland zu zittern. Die zumindest hatten es einst aus eigener Kraft geschafft bis Berlin vorzurücken. Nur der Pakt von Teheran und Jalta ließ die Sowjets dort stoppen. Vielleicht kommen die Russen dann auch mal bis zum Rhein. Vielleicht ist es das was deutsche Politiker zum besseren Verständnis brauchen. Wenn Putin in 14 Tagen in Kiew stehen könnte, brauchte er wie lange noch bis Bonn? Hört endlich auf mit diesen Mist. Redet mit Russland. Es hat Interessen die es zu respektieren gilt. Ansonsten kann eine Zusammenarbeit mit Russland mehr Wohlstand für Europa bedeuten als ein TTIP Abkommen mit den USA. Das diese dagegen etwas haben ist doch verständlich. Oder glaubt hier noch jemand das Obama diesen Budenzauber um die UA ganz ohne Kalkül durchzieht.

  • 5
    2
    Saxari
    05.09.2014

    Das ist doch ganz normal! Ich frage mich, was die Anwohner zu meckern haben?! Die hätten lieber mal zur Wahl gehen sollen! Bei der Wahlbeteiligung in Frankenberg, gerade in dem Teil, und ich weiss wovon ich rede, sollten die ihren Schnabel halten. Wenn es bisschen laut war... Erinnert euch mal an DDR Zeiten, als die Panzer die Freiberger runter rollten!
    Und wenn die Amis bei uns Station machen? Na und? Die waren schon so oft da... Mich wundert es direkt, dass noch niemand im BMfV angerufen hat, um sich über den russischen Militärhubschrauber zu beschweren, der die Tage hier an der A4 langflog. Ist ganz normal. Beobachtung im Rahmen internationaler Verträge! Hat einer von euch schon mal einen Artikel in diesem Blatt gelesen, in dem über Militärkolonnen auf der A4 gemeckert wurde, die eindeutig nicht aus Deutschland kamen? Der weg nach Nochten geht nun mal hier durch! Und beim Hochwasser waren auch alle zufrieden als die Alliiierten geholfen haben!

  • 4
    6
    ThorstenS
    05.09.2014

    @ fp2012
    Vielleicht sollten Sie sich mal besser informieren, ehe Sie solchen Unsinn loslassen. Die Ukraine und die Nato behaupten es zwar jeden Tag aufs Neue, Beweise für eine russische Invasion blieben sie aber bis jetzt immer schuldig:
    http://propagandaschau.wordpress.com/2014/09/05/zdf-harald-kujat-warnt-vor-desinformation-auch-im-westen/

  • 2
    4
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Villeicht sollte man sich mal das anschauen. Das kommt dabei raus wenn man sich über Neutrale Quellen Informiert. Die meißten hier werden aber zwangsinformiert und sind zu faul sich eine eigene Meinung zu bilden. Lieber nimmt man schon vorgefertigte Meinungen aus der US gesteuerten deutschen Presse. https://www.youtube.com/watch?v=cbEy4z7CpBo

  • 4
    5
    fp2012
    05.09.2014

    Jetzt wirds aber langsam heftig. Ich zitiere:
    "Suedbahnhof: Es ist doch derzeit so: Wenn russische LKW in ehemaliger Teilrepublik herumfahren: "Geschrei&Gezeter" aus der Westpresse, UN-Sicherheitsrat tritt zusammen, alle sonst zu kurz gekommenen Regierungschefs verurteilen "aufs schaerfste!!!"
    Hallo? Gehts noch? Da greifen fremde Truppen einen souveränen Staat an. Da wird Völkerrecht gebrochen. Und sie verharmlosen das (naja, ehemalige Teilrepublik, da können sich schon mal ein paar Panzer verfahren und Truppen verlaufen)?

    "Den Ami hingegen laesst man gewaehren, da gelten keine Abmachungen, wenn er im ehem. Ostblock Truppen verlegt."
    Vom ehemaligen Ostblock gehören mittlerweile einige Staaten der NATO an. Und die haben einfach Angst, von dem Irren in Moskau auch überrannt zu werden. Und die USA gehören nunmal zur NATO.

    "Putin ist sicher nicht der lupenreine Demokrat, fuer den Schroeder ihn hielt - aber - er ist ein einigermassen zivilisierter Gespraechspartner. Man kann ihn anrufen, zu Konferenzen einladen(oder ausladen), er ist zivilisiert."
    Was ist der? Der lügt seinen Gesprächspartnern eiskalt ins Gesicht ! Nein, es gibt keine russichen Truppen in der Ukraine. Natürlich nicht. Wie naiv sind Sie?


    "Stellen wir uns nur eine Minute vor, das die ganze Ukraine-Aktion zu einem Militaerputsch in Russland fuehrt. Dann sitzt dort vlt. ein Krawallrusse mit Schulterstuecken im Kreml."
    Die Krönung ! Wenn Sie es noch nicht gemerkt haben. Der sitzt da schon !

    Wir können froh sein, dass die USA noch Teil der NATO sind und dem Wahnsinnigen in Moskau etwas entgegen setzen. Der wäre doch sonst schon durch halb Europa marschiert.

  • 0
    4
    Interessierte
    05.09.2014

    Man sollte mal bei Maybritt Illner rumklickern und um 16 Uhr kommt diese Sendung nochmals auf Phönix

  • 9
    5
    Juergen79
    05.09.2014

    Wenn man hier teilweise diesen Blödsinn an Kommentaren liest, wird einem schlecht.
    Hier vergessen einige, dass die Russische Föderation gegen Völkerecht verstoßen und die territoriale Integrität eines souveränen Landes vorsätzlich verletzt hat. Was geht nur in diesen roten Köpfen in diesem Land vor, in dieser extrem gefährlichen Situation von einer amerikanischen Kriegstreiberei zu sprechen. Zweifelsohne, und das ist scheinbar hier einigen nicht klar, sind Litauen, Estland und Lettland seit 2004 Mitglieder der Nato. Seit der rücksichtslosen Annektierung der Krim ist die Sicherheitslage der östlichen Nato-Länder neu zu bewerten. Eine Unterstützung durch andere Nato-Mitglieder ist nur logisch und richtig.

  • 6
    4
    fp2012
    05.09.2014

    Manchmal hat man den Eindruck, wir sind noch im Warschauer Vertrag. Hallo? Was gibt es daran auszusetzen, dass sich US-Verbände sich in unserem Lande ausnahmesweise mal bewegen? USA nicht in der NATO? BRD nicht in der NATO?
    Wenn man den ganzen Unsinn hier liest, könnte man meinen, manche hätten lieber wieder den Russen im Land.
    Armes Deutschland!

  • 5
    4
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Wenn die Russen an der polnischen Grenze angekommen sind, sagt Bescheid.....dieses Tam Tam hier wieder....typisch für DE....die AMI´s waren da und sind wieder weg..und.....die Leser der FP haben was um sich die Zeit zu vertreiben......was in DE fehlt ist die Wehrpflicht....der ich in beiden System nachkommen mußte

  • 5
    3
    malm
    05.09.2014

    Interessant, dass der Antiamerikanismus neuerdings bei rechts so beliebt ist. Amerika doof, Russland gut. Sieht man ja häufig genug.

  • 1
    6
    Wahrheit
    05.09.2014

    Jeder der sich ein bisschen beliest und nicht grad die "Gutmenschen-Brille" aufhat weiß, Deutschland ist immer noch ein besetztes Land und die Amerikaner haben "Recht" ihre Truppen hier frei zu bewegen....

  • 5
    3
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Danke liebe Freie Presse das auch noch kritische Berichte aufgenommen werden. Das wichtigste ist es das die Bevölkerung auch die dinge Informiert werden, die nicht in den Mainstream passen und gerade Krieg und alles was damit zusammenhängt ist doch ein Thema was viele interessiert. Weiter so!!!

  • 1
    6
    Interessierte
    05.09.2014

    Vom vergangenen Donnerstag hatten wir gar nichts gehört und wenn die in Leipzig untergekommen wären , hätte man hier gar nichts mitbekommen , da wäre das ´wieder` an Chemnitz vorbei gegangen , da hätte DD+L wieder unter sich aus gemacht ...

    Und Chemnitz wurde auch relativ spät und somit fast zum Kriegsende bombardiert , da es zu weit weg lag (?) und schwer zu erreichen war ...

    Und zombie: , die sind in dem System der BRD auf die Welt gekommen ; oder die waren zur Wende in die Schule gekommen und sind noch mit den Stöcken durch den Wald gerannt und haben Räuber und Gendarm gespielt und erklären dir heute , wie dumm du bist !

  • 6
    6
    Suedbahnhof
    05.09.2014

    Es ist doch derzeit so: Wenn russische LKW in ehemaliger Teilrepublik herumfahren: "Geschrei&Gezeter" aus der Westpresse, UN-Sicherheitsrat tritt zusammen, alle sonst zu kurz gekommenen Regierungschefs verurteilen "aufs schaerfste!!!.. Aggression, Skandal..."

    Den Ami hingegen laesst man gewaehren, da gelten keine Abmachungen, wenn er im ehem. Ostblock Truppen verlegt.

    Putin ist sicher nicht der lupenreine Demokrat, fuer den Schroeder ihn hielt - aber - er ist ein einigermassen zivilisierter Gespraechspartner. Man kann ihn anrufen, zu Konferenzen einladen(oder ausladen), er ist zivilisiert.

    Stellen wir uns nur eine Minute vor, das die ganze Ukraine-Aktion zu einem Militaerputsch in Russland fuehrt. Dann sitzt dort vlt. ein Krawallrusse mit Schulterstuecken im Kreml.
    Dann kann man den Diplomatenkoffer aus dem Fenster werfen; Dann werden nur noch Fakten kommentiert und in Kiev wird sehr bald die rote Fahne gehisst.

    Weitere Eskalationsrituale fuehren dann schnell zu unbeherrschbarem Chaos. Man sollte auch bedenken, dass die handelnden 'Eliten' bei uns weder gedient haben, noch sonst irgendeinen Hauch von Plan haben, was eine milit. Auseinandersetzung mit einem wehrfaehigen Land bedeutet!

    Und warum das Ganze? Weil die USA einen Plan haben:

    Victoria Nuland explains that in the past two decades, the United States has spent five Billion dollars ($5,000,000,000) to subvert Ukraine, and assures her listeners that there are prominent businessmen and government officials who support the US project to tear Ukraine away from its historic relationship with Russia and into the US sphere of interest (via “Europe”).

  • 4
    0
    FPLeser85
    05.09.2014

    Seit Teile des ehem. Ostblocks NATO-Mitglieder geworden sind, ist die Regelung bezüglich Stationierung in Ostdeutschland ja ohnehin überflüssig.

  • 10
    8
    ThorstenS
    05.09.2014

    Überall wo sich die Amerikaner und die Nato einmischen hinterlassen sie Chaos, Elend und Anarchie. Im Irak, Afghanistan, Libyen usw. Sie fangen durch Lügen Kriege an und sind jetzt schon wieder dabei dies zu tun.
    Aber am besten erstmal wieder auf Putin rumhacken, der nichts anderes macht, als sich gegen die Umzingelung Russlands durch die Nato zu wehren. Aber es ist ja nichts neues, daß jeder der nicht nach der Pfeife des Westens tanzen will zum Despoten, Diktator oder sonstwas erklärt wird.

  • 10
    7
    mattgue
    05.09.2014

    @Juergen79 Wenn Sie sich mit dem Thema Ukraine wirklich auseinander gesetzt haben, würden Sie zu dem Schluß kommen das hier die Amerikaner völlig fehl am Platz sind, da sie eher zu den Kriegstreibern im Hintergrund zählen.

  • 7
    6
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Nicht vergessen das, in ernst Fall, die Amerikanischen Truppen strategische Ziel der RF sind und diese nicht mit konvensionellen Waffen ausgeschalten werden. DARUM"keine US-Truppen auf mitteldeutschem Boden".

  • 8
    5
    aussaugerges
    05.09.2014

    -----"Der unsägliche und tödliche Drang nach Osten"-----
    7 Personen von der CIA,NSA haben Frau Merkel auf die falschen Bildberichte der Nato gewarnt.Heute Früh D-Funk.
    Putsch in der UA ist von USA finanziert worden.(5 Milliarden)
    Das will aber der Sch-hannes nicht wissen.

  • 3
    9
    gelöschter Nutzer
    05.09.2014

    Also ich wes ja ni in welchem systhem ihr auf die welt gekommen seit aber wie wers denn wenn ihr einfach den mund haltet ihr habt keine ahnung

  • 2
    8
    Interessierte
    05.09.2014

    Jetzt werden wohl diese Verträge wieder interessant , womit auch diese einzelnen Zonen gegründet worden ...
    Man wollte sich doch auch nicht ´gen Osten erweitern und hatte nun doch alle an die Russen angrenzenden Länder ´in die EU` aufgenommen ...
    Und einen ´Strich` gibt es auch wieder ( oder vielleicht sogar immer noch ? )
    Einen Roten Strich`...

  • 3
    5
    Interessierte
    05.09.2014

    Da könnte man jetzt fast denken , es wird ernst ...

  • 4
    4
    Pathfinder
    05.09.2014

    Erst 1, dann 2, dann 3, dann 4, dann stehn die ...vor der Tür.

    Für wie dumm sollen wir denn noch verkauft werden?

  • 7
    3
    Edelsachse
    05.09.2014

    Ich glaube fast, den Linken wäre es lieber, wenn sich russische Militärkolonnen hier breit machen würden.

  • 9
    4
    Juergen79
    05.09.2014

    Wäre es dem Frankenberger Mitglied der Linken lieber, die Russen würden wiederkommen? Wie kann man nur so ignorant und engstirnig sein. Jedem, der sich etwas mit der momentanen Lage in der Ukraine auseinandersetzt, würde nicht so eine sinnfreie Frage stellen.

  • 8
    6
    Schinderhannes
    05.09.2014

    Vor 69 Jahren, waren wir froh, als uns unsere Freunde von dem Nazijoch befreit haben. Das vergessen diese Amerikahasser.
    Leider wurden wir dann der sowjetischen Zone zugeteilt.
    Ich begreife nicht, diese uninformierten Lästerer. Wahrscheinlich würden sie lieber der IS, Kim Jong-un, der Hamas, Joseph Rao Kony, der NPD oder Putin Gastfreundschaft gewähren.

  • 4
    5
    gelöschter Nutzer
    04.09.2014

    Respekt und Lob an die Redaktion. Endlich jemand der Mut hat darüber zu berichten



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...