Schon 160 Anträge von Studierenden

Freiberg.

Die TU Bergakademie Freiberg erneuert ihren Aufruf, für den Corona-Hilfs-Fonds zu spenden: "Das Startkapital ist durch Unterstützung von mehr als 60 Studierenden aufgebraucht. Weitere 100 Anträge liegen vor", so Sprecherin Luisa Rischer. TU-Förderverein, Sparkasse Mittelsachsen, Stifterin Dr. Erika Krüger und Rektor Prof. Dr. Klaus-Dieter Barbknecht hatten bereits 40.000 Euro für den Etat bereitgestellt. "Wir können nicht warten, bis Bund und Land mit zum Teil verzinslichen Darlehen und entsprechender Bürokratie bedürftigen Studierenden helfen. Etliche Studierende sind durch Wegfall ihrer Jobs oder der Unterstützung von Zuhause in finanzielle Not geraten", so Prof. Hans-Jürgen Kretzschmar, Geschäftsführer des TU-Fördervereins. Der Fonds unterstütze gleichzeitig auch die Wirtschaft in Freiberg. So beinhalte die Förderung nicht finanzieller Hilfe auch Freitische, die in der Mensa ein Vierteljahr Montag bis Freitag ein kostenloses Essen ermöglichen, und von der Sparkasse zur Verfügung gestellte Gutscheine zum Einkauf bei lokalen Händlern. (grit/lkb

freiepresse.de/hilfsfonds

)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.