Chemnitz: Gedenkstätte für Bomben-Opfer geschändet

Chemnitz (dpa/sn) - In Chemnitz haben Vandalen die Gedenkstätte für die Opfer der Bombardierung der Stadt zum Ende des Zweiten Weltkriegs geschändet. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde das Mahnmal auf dem Städtischen Friedhof zwischen Donnerstag und Samstagmittag schwer beschädigt. Die unbekannten Täter schrieben mit roter Farbe «Fuck Nazis» und «Deutsche Täter sind keine Opfer!» auf die Gedenkstätte.

Zudem wurden ein eingravierter Text des Dichters Louis Fürnberg und die Plastik einer trauernden Frau mit schwarzer Farbe besprüht sowie ein Relief mit weißer Farbe. Nach Angaben der Polizei wird der Sachschaden auf rund 1000 Euro geschätzt. Die Polizei ermittelt wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung.

Chemnitz war am 5. März 1945 bei alliierten Luftangriffen schwer zerstört worden. Allein an diesem Tag sind rund 2100 Menschen ums Leben gekommen. Anlässlich des 75. Jahrestag der Bombardierung war am Donnerstag mit einer Kranzniederlegung der Opfer gedacht worden.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.