Experte: Dicke Schneedecke ist Segen für Landwirte

Dresden (dpa/sn) - Die Schneemassen in der jüngsten Frostperiode sind für die sächsischen Landwirte ein Glücksfall gewesen. «Wir können froh sein über die geschlossene Schneedecke», sagte der Pflanzenbauexperte des Landesbauernverbandes, Andreas Jahnel, der Deutschen Presse-Agentur. Schnee wirke wie eine Wärmedecke. «Der Boden darunter ist nicht gefroren und die Saat geschützt.»

Ohne die Schneedecke wären die frostigen Temperaturen der vergangenen Tage von bis zu minus 20 Grad eine Katastrophe gewesen, betonte Jahnel. Wie gut die Wintergerste, der Raps und der Winterweizen aber wirklich durch den Winter gekommen sind, könnte erst in einigen Wochen abschließend bewertet werden.

Auch die höheren Temperaturen seit Dienstag sind für den Experten nicht besorgniserregend. «Der Schnee wird wegtauen und langsam in den Boden sickern.» Das tue den nach drei Dürrejahren angegriffenen Böden gut. Eine verlässliche Aussage über ein mögliches Hochwasser wollte Jahnel nicht abgeben. «Bei einer normalen Tauperiode passiert aber nichts.» Gefährlicher wäre ein erneuter Schneefall im Frühjahr, weil dann plötzlich einsetzende höhere Temperaturen zu einer zu raschen Schneeschmelze und zum schnellen Abfließen des Wasser führen könnte.

Ob sich die Schneedecke positiv auf die Mäusepopulation auswirken könnte, wollte Jahnel derzeit noch nicht einschätzen. «Der nicht gefrorene Boden könnte für die Population gut sein. Gleichzeitig könnte die Schneeschmelze aber auch die Mäusegänge volllaufen lassen.» Verlässliche Aussagen könnten erst in einigen Wochen getroffen werden.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.