Flüchtlingskrise: Anderes Land, andere Menschen

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    voigtsberger
    04.09.2016

    Natürlich war die humanitäre Entscheidung zu diese Grenzöffnung für Zehntausende erst einmal richtig, aber die Grenzschließung und das Signal, wir können und die Bürger wollen keine 1,2 Millionen Einwanderer im Land, da diese ja auch in den Ländern des Schengen-Raums, nicht von Bomben und Krieg bedroht sind, ist nicht erfolgt und hat auch die Akzeptanz zur Flüchtlingspolitik schwinden lassen. Auch sollten sich doch endlich einmal Politiker offen dazu äußern, warum die meisten der Flüchtlinge zu uns wollen, denn ich glaube den Grund kennen alle Politiker und erzählen und aber die "Mär" von der alternativlosen Flucht bis zu uns! Dies bringt nur sozialen "Sprengstoff" und wozu das alles führen Kann, kennen wir aus der Geschichte unseres Landes.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...