Im Land der vielen Inzidenz-Geschwindigkeiten: Widerstand gegen regionale Corona-Notbremsen wächst

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sachsen ist zum Flickenteppich geworden - und die Kommunen sind so gereizt wie lange nicht mehr.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 25
    1
    censor
    23.03.2021

    Die Hauptprobleme, warum die gegenwärtige Politik nicht funktioniert, liegen mMn
    1. in einer Regulierungswut der Regierung, alles bis ins Detail an Zahlen festzumachen, die zu sehr pauschalisieren (Inzidenz) u die tatsächliche Lage nicht abbilden, zB Drauflostesten bei gesunden Menschen;

    2. an der Lebensferne dieser Regeln. Stammen zB alle positiven Fälle einer Kommune aus einem Pflegeheim, sollten sich auch die Maßnahmen nur auf dieses begrenzen;

    3. am mangelnden Vertrauen der Regierung in die Bürger. Weniger Zwang und mehr Dialog würden helfen, die Wogen zu glätten. Stattdessen spricht man den Menschen seit einem Jahr die Verantwortung für ihr eigenes Leben ab und behandelt sie wie unmündige Kinder, die man erziehen muss.

    Man soll sich endlich auf die wirklich Kranken konzentrieren, das Gesundheitssystem stärken und lernen, mit dem Virus zu leben.
    Es wird nicht das letzte sein, und man kann nicht jedes Jahr eine ganze Gesellschaft monatelang lahm legen.

  • 92
    28
    fotografik
    23.03.2021

    Kein Vertrauen zu seinen Bürgern! Daran ging schon einmal ein Staat kaputt!