Kritik an geplanter Diätenerhöhung im Landtag

AfD-Fraktion lehnt "unverschämt hohe Gehaltserhöhung" ab - FDP-Chef sieht fatales Signal an Bevölkerung

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

88 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    2
    Schwimmerin
    16.09.2020

    Bei solchen Einkommen merkt der Abgeordnete eine Erhöhung um 5,- € nicht ..., das ist ihm nicht zuzumuten.
    Nur deshalb sind diese "planmäßigen" Erhöhungen immer so hoch

  • 3
    1
    klapa
    16.09.2020

    Christian1984, machen Sie sich bitte keine Sorgen. Radikalität sieht anders aus.

    Was meinen Sie, woran ich denke.

  • 1
    5
    Kilian1969
    16.09.2020

    Mal wieder gut gebrüllt. Ich bin gespannt wie lange die Empörung der Damen und Herren anhält. Sollte die Diätenerhöhung durchgehen, steht es ihnen frei diese "unverschämt hohe Gehaltserhöhung" als Spende einem guten Zweck zuführen, selbstverständlich nur Alternativ Für Deutsche Projekte.

  • 5
    1
    Christian1984
    16.09.2020

    Mein heute Vormittag formuliertes Statement mag etwas radikal wirken, aber man darf die aktuelle wirtschaftliche Situation nicht vergessen. Aufgrund der aktuellen Krise in der klassischen Industrie (z.B. beim eigentlichen Zugpferd Maschinenbau) und dem Strukturwandel in der Automobil- und Zuliefererindustrie werden auch in Sachsen eine große Anzahl an Arbeitsplätzen verloren gehen. Diese Industriearbeitsplätze werden zumeist - selbst für unserer Heimatregion - verhältnismäßig gut bezahlt. Dafür einen passenden Ersatz zu finden, dürfte schwierig werden. Jobs im Dienstleistungssektor sind meist deutlich schlechter bezahlt (Stichwort Lohnsteuer) und die Anstellungen im öffentlichen Dienst, so wertvoll diese auch für die Gesellschaft sein mögen, generieren meist keine oder kaum zusätzlichen Steuereinnahmen.
    Wie finanziert man also zukünftig steigende Ausgaben des Staates? Sicher, die steigenden Diäten machen nur einen kleinen Anteil daran aus, aber sind ein deutliches Statement in Richtung Steuerzahler: Egal wie es euch geht, wir nehmen uns das, was uns unserer Meinung nach zusteht. Und das hat nichts mit Neidgelüsten des Steuerzahlers zu tun, sondern mit nicht vorhandenem Anstand seitens der Landespolitik!

  • 4
    12
    Maresch
    16.09.2020

    Die übliche Neiddebatte!

  • 15
    3
    Christian1984
    16.09.2020

    Die schwarz-rot-grüne Regierung verhält sich hier äußerst scheinheilig. Erst tut man so, als ob man aufgrund der Corona-Krise ebenfalls zurücksteckt. Dann langt man einfach doppelt zu. Das ist einfach widerlich und lässt jegliche Form von Anstand vermissen.
    Viele Arbeitnehmer sind aktuell von Arbeitslosigkeit bedroht. Bei einigen Mittelständlern sieht es hinsichtlich Fortbestand des Unternehmens nicht viel besser aus. Und trotz allem gönnt man sich auf Politikebene einfach noch einen Schluck aus der Pulle - ekelhaft.

  • 22
    6
    klapa
    15.09.2020

    Ernstel, Bescheidenheit - ein Fremdwort für Politiker!!

  • 27
    5
    ernstel1973
    15.09.2020

    Bescheidenheit will gelernt sein. Unverschämtheit und Selbstbedienung war schon immer politisches Können.