Lautstarker Protest gegen Poggenburg-Kundgebung in Leipzig

Auch im vierten Anlauf muss der Ex-AfD-Rechtsaußen André Poggenburg klein beigeben. Die Stadt Leipzig untersagt ihm erneut einen Aufzug im links geprägten Viertel Connewitz.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    Haecker
    18.07.2019

    @Distelblüte: Was soll Ihr Kommentar bedeuten - "Lügenpresse"? Im Übrigen ist der Beitrag nicht von der "Freien Presse", sondern von DPA. (Das Problem ist freilich, dass DPA-Beiträge im Internet ständig geändert werden. Was vor 19 h im Beitrag stand, kann man jetzt - 15.25 Uhr - nicht mehr nachvollziehen. Ich verzichte deshalb aus eigener Erfahrung seit einiger Zeit darauf, DPA-Beiträge zu kommentieren.)

  • 4
    4
    Distelblüte
    17.07.2019

    Liebes FP-Team, auf Anfrage zu den im letzten Abschnitt erwähnten Ausschreitungen und diversen Vorwürfen äußerte sich das Social Media Team der Polizei Sachsen auf Anfrage wie folgt: "Wir haben von den angeblichen Ausschreitungen nichts mitbekommen. Das können wir schlicht dementieren. *fs"

    Quelle: Twitteraccount der @PolizeiSachsen, 17.07.19, 18.03 Uhr

    Auch die von Herrn Poggenburg konstruierten Vorwürfe wie nächtliche Angriffe beantwortete die Polizei wie folgt: "Uns sind die von Ihnen konkret benannten Vorfälle nicht bekannt! *oh

    Quelle: @PolizeiSachsen, 17.07.19, 12.26 Uhr