Nach Corona-Todesfall: Untersuchungen im Dresdner Hochhaus weitgehend abgeschlossen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Delta-Variante wurde bei der Testung aller Bewohner mindestens in einem Fall festgestellt.

Dresden (dpa/sn) - Nach dem Tod eines an Covid-19 erkrankten jungen Indien-Rückkehrers in einem Studentenwohnheim in Dresden sind die Untersuchungen des städtischen Gesundheitsamts weitgehend abgeschlossen. Von den 170 durchgeführten PCR-Tests bei sämtlichen Bewohnern seien sieben positiv ausgefallen, teilte die Stadt am Freitag mit. «Die Delta-Variante konnte in mindestens einem Fall bestätigt werden», hieß es. «Weitere Sequenzierungsergebnisse stehen noch aus.» Der Gesundheitszustand sei bei allen Infizierten gut.

In drei der sieben Positivbefunde gelte die Delta-Variante als wahrscheinlich, teilte die Stadt weiter mit. Die bereits bestätigte Delta-Variante sei bei dem verstorbenen jungen Mann identifiziert worden. Er habe sich aber «mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit» in Dresden angesteckt «und damit nicht auf einer Auslandsreise».

Neben den sieben positiv getesteten Bewohnern sind laut Stadt noch 13 weitere Menschen in Quarantäne, die Kontakt zu einer der positiv Getesteten gehabt haben sollen. «Die Quarantäne wird durch regelmäßige Kontrollanrufe und unangekündigte Besuche vor Ort überwacht. Ein Verstoß gegen die Quarantäneregeln kann mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden.»

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
Neu auf freiepresse.de