Sachsens Unis sind am besten auf Innovationen eingestellt

Nirgendwo sonst in Deutschland melden Hochschulen mehr Patente an als im Freistaat. Auch beim Einwerben von Geld sind die Sachsen spitze.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    fnor
    30.12.2019

    Ein Grund könnte sein, dass es in Sachsen kaum Haushaltsstellen für Wissenschaftler gibt. Wird man angestellt, dann nur auf Drittmittel, die irgendwie eingeworben werden mussten. Somit ist der Anteil der Fremdmittel natürlich hoch. Eigentlich zeigt die Studie nur, dass Sachsen das Bundesland ist, was am wenigsten Staatsmittel in die Unis steckt. Es ist keine Spitzenposition sondern Schlusslicht in Deutschland. Kein anderes Bundesland spart so sehr bei Stellen für Wissenschaftlern. Ähnlich lassen sich auch die Ausgründungen erklären: Nähern sich die befristeten Arbeitsverträge ihrem Ende, so muss man sich für sein Team eben eine Alternative suchen, um weiter zusammen am Projekt arbeiten zu können.