So viele Rechtsextremisten in Sachsen wie zuletzt 1993

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Neben fremdenfeindlichen Strukturen beschäftigt das Landesamt für Verfassungsschutz die Lage in Leipzig.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    3
    Malleo
    04.11.2020

    vonVorn
    Nicht nur das, eine sehr bekannte Frau stellt ja fest, dass "sich in den Wahlen der toxisch braune Osten manifestiert und die Menschen den Hitler in sich konserviert haben."
    (Frau Geipel Schauspielprofessorin)
    Und damit meint sie auch Sie und mich.
    Und wer sich zu solchen Themen wie Extremismus mit Fakten äußert und die Linken und Islamisten mit einbezieht, darf von den Meinungsjournalisten keine Gnade erwarten.

  • 10
    5
    vonVorn
    04.11.2020

    @neuhier, könnte es nicht auch sein, es liegt daran das man Politik nur für sich macht, Menschen die kritisches äußern gern als Rechtsextreme und ähnliches verunglimpft?

  • 12
    14
    neuhier
    04.11.2020

    @vonVorn: Offenbar, weil der sächsische Verfassungsschutz in den letzten 30 Jahren beim Kampf gegen Rechtsextremismus versagt hat.

  • 19
    12
    vonVorn
    03.11.2020

    Und warum Herr Wöller?