Tausende Schüler in Quarantäne: Druck auf Schulen in Sachsen nimmt zu

Allein in der Vorwoche waren über 17.000 Schüler betroffen. Auch hunderte Lehrer mussten in Quarantäne. Doch gegen generelle Schulschließungen oder Wechselunterricht bleiben pädagogische Bedenken.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    2
    1907859
    08.12.2020

    Ohne Zweifel, es ist momentan ein Spagat. Jedem alles recht zu machen geht nicht. Jedoch sollte man nicht ganz im Fantasieland leben. Es hat denke ich jeder Erziehungsberechtigte am Anfang des Jahres die Verpflichtung unterschrieben, dass das Kind die Schule nicht besuchen darf wenn es nachweislichen Kontakt mit einer positiv getesteten Person hatte.
    Nun kann das in der Klasse, auf dem Gang oder ganz beiläufig am Eingang nunmal passieren. Aufgrund der hohen Anzahl an Schülern ist da auch ganz schnell eine hohe Summe zusammen. Das hält man nicht mehr auf.
    Aus meiner Sicht haben alle Recht. Die Schulen sollten solange wie möglich offen bleiben. Andererseits sollte auch keiner einem unnötigen Risiko ausgesetzt sein.
    Die Diskussion muss mittlerweile auch schon in eine andere Richtung gehen - wie fangen wir das versäumte halbe Schuljahr 19/20, den schlechten Start 20/21 auf? Darf man wiederholen? Wird man zwangsversetzt? DAS sind wichtige Fragen, für den Rest ist die Zeit zu knapp.