Nur kurze Freude über den Ausgleich

Der Chemnitzer FC verliert in Halle 1:3, zu Hause wird Mitarbeitern im Nachwuchsbereich gekündigt: Die Gesamtsituation bei dem Himmelblauen verschlechtert sich weiter.

Halle.

Beim Chemnitzer FC klemmt nach wie vor mächtig die Säge. Wirtschaftlich hat sich die Lage in den vergangenen Tagen weiter verschärft, auch sportlich gibt es keine Erfolge zu verkünden. Das Team von Chefcoach David Bergner wartet in der 3. Fußball-Liga weiter auf den ersten Sieg. Der Aufsteiger verlor am Samstag vor 7812 Zuschauern beim Halleschen FC 1:3 (0:1) und bleibt damit tief im Tabellenkeller stecken.

"Wir waren in den ersten Minuten von der Art und Weise, wie Halle Fußball spielte, sehr beeindruckt. Bis zur Pause hätten wir uns nicht beschweren können, wenn wir deutlicher zurück gelegen hätten. Es gelang uns nicht, Zugriff auf das Spiel zu bekommen", sagte der Chemnitzer Coach.

Er schickte gegenüber dem jüngsten Heimspiel gegen Meppen die gleiche Startelf auf den Rasen, wobei die Himmelblauen in der Abwehr sofort richtig beschäftigt wurden. Ohne sich große Mühe geben zu müssen, hebelten die Gastgeber die Defensive der Gäste in der 6. Minute aus und gingen durch Jonas Nietfeld 1:0 in Front. Später rettete einmal die Latte, zudem musste sich CFC- Schlussmann Jakub Jakubov ganz lang machen, um den nächsten Gegentreffer zu verhindern.

Die Zuschauer sahen in den folgenden Minuten so genannten Einbahnstraßenfußball, denn fast ständig belagerte der HFC die Chemnitzer Hälfte. Der Liganeuling hatte großes Glück, dass der Gegner sehr großzügig mit seinen Chancen umging. In der Offensive war von den Himmelblauen nichts zu sehen. Mit dem 0:1 zur Halbzeit war die Bergner-Elf mehr als gut bedient.

Während der ersten Halbzeit machte das Gerücht die Runde, dass allen Mitarbeitern des Nachwuchsleistungszentrums des CFC gekündigt wurde. Daraufhin rollten die Gäste-Fans ihre Banner ein und verließen zahlreich den Block. Nach dem Abpfiff wurde diese Nachricht durch CFC-Sportchef Thomas Sobotzik sowie einen betroffenen Trainer bestätigt. Damit verschärft sich die Gesamtsituation weiter.

Nach Wiederanpfiff bot sich auf dem Rasen zunächst das gleiche Bild, denn Halle hatte weiterhin den Vorwärtsgang eingelegt. Doch dann passierte etwas sehr Überraschendes. Im Anschluss an eine Ecke besorgte Matti Langer per Kopf den Ausgleich. "Dieser Treffer hat uns Mut gemacht", wertete Bergner.

Die Freude darüber war aber nur von kurzer Dauer, denn nach einer reichlichen Stunde führte Halle durch einen Treffer von Bentley Baxter Bahn 2:1. Kurz darauf traf Chemnitz wieder, doch der Kopfballtreffer von Tarsis Bonga wurde wegen einer Abseitsstellung nicht anerkannt. "Mit dem 1:1 sind wir sicherer aufgetreten, jeder hatte den Mut, die Bälle zu fordern. Dass wir dann durch einen abgefälschten Schuss wieder in Rückstand geraten, passt zu unserer derzeitigen Lage. Doch insgesamt bin ich kein Freund davon, unmittelbar nach dem Abpfiff aus der Emotion heraus eine Analyse abzugeben", sagte Torschütze Langer.

Sicherlich steigerte sich der CFC gegenüber der ersten Halbzeit. Doch die Hallenser hatten jederzeit den Feuerlöscher parat, um jegliches Aufflackern des Gegners eiskalt abzulöschen. Kurz vor Schluss machte der HFC mit dem 3:1 durch Patrick Göbel alles klar.

"Am Ende hat es Halle sehr gut gemacht und konnte Qualität einwechseln. Diese Möglichkeit hatten wir durch unsere Personalsituation leider nicht", spielte Bergner auf das verletzungsbedingte Fehlen von Stürmer Daniel Frahn und Mittelfeldakteur Rafael Garcia an. Am kommenden Wochenende pausiert die Liga. Dann empfängt Chemnitz in der ersten Runde des DFB- Pokals den Hamburger SV.

Statistik

CFC: Jakubov - Blumberg, Hoheneder, Reddemann, Milde - Sarmov (86. Doyle), Langer - Müller, de Freitas (46. Sturm), Bonga - Bozic (78. Hoppe).

Halle: Eisele - Schilk (39. Kastenhofer) , Mai, Landgraf - Bahn, Jopek - Göbel, Guttau (57. Drinkuth) , Mast (57. Boyd) - Sohm, Nietfeld.

Schiedsrichter: Weickenmeier (Frankfurt); Zuschauer: 7812; Tore: 1:0 Nietfeld (6.) , 1:1 Langer (50.),2:1 (62.) Bahn, 3.1 Göbel (88.).

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...