Chemnitz und Zwickau im Landespokal weiter

Leipzig (dpa) - Fußball-Regionalligist Chemie Leipzig ist überraschend im Achtelfinale des sächsischen Landespokals ausgeschieden. Beim FC Eilenburg unterlag der Landespokalsieger von 2018 am Samstag vor 800 Zuschauern mit 0:1 (0:0). Ausgerechnet Ex-Chemiker Tim Bunge traf in der Nachspielzeit für Eilenburg zum Sieg. «Von uns kam einfach zu wenig. Mit halber Kraft kannst du nichts erreichen. Die Enttäuschung ist auf jeden Fall riesig, aber es muss auch weitergehen», sagte Chemie-Trainer Miroslav Jagatic. Eilenburg trifft nun im Viertelfinale auf LSV Neustadt/Spree.

Keine Blöße gaben sich die Drittligisten. Der FSV Zwickau gewann am Samstag beim Oberligisten FC Oberlausitz Neugersdorf mit 4:1 (3:1) und trifft nun am kommenden Mittwoch im Viertelfinale auf Inter Leipzig. Titelverteidiger Chemnitzer FC siegte am Sonntag beim Landesligisten FSV Krostitz mit 4:0 (3:0) und trifft nun auf den SSV Markranstädt, der sich mit 2:0 (0:0) beim VfB Weißwasser durchsetzte.

Regionalligist 1. FC Lok Leipzig zitterte sich am Sonntag im bereits ausgespielten Viertelfinale beim VFC Plauen knapp zum 1:0 (1:0)-Erfolg und erreichte als erste Mannschaft das Halbfinale.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...