Spiegel: Grindel verlegte Länderspiel aus Furcht vor Ultras - DFB widerspricht

DFB-Präsident Reinhard Grindel soll das Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Peru aus Furcht vor möglichen Störungen durch Fans von Frankfurt/Main nach Sinsheim verlegt haben lassen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Der Deutsche Fußball-Bund und Grindel widersprachen der Meldung jedoch vehement.

Laut Spiegel sollte die Begegnung (20.45 Uhr/RTL) ursprünglich in der Commerzbank-Arena stattfinden. Grindel habe aber gegen diesen Austragungsort votiert, weil er Zwischenfälle wie Bengalo-Zündeleien der Ultras des Bundesligisten Eintracht Frankfurt gefürchtet habe. Vor dem Hintergrund der Vergabe der EM 2024 am 27. September, um die sich neben der Türkei auch der DFB bewirbt, habe Grindel so offenbar eine mögliche Imageschädigung verhindern wollen.

Grindel betonte am Sonntag, dass der Standort Sinsheim auf einer Präsidiumssitzung festgelegt worden sei, "weil wir dort die Hoffnung gehabt haben, ein volles Stadion, eine gute Stimmung zu haben. Alles andere sind interne Diskussionen, die völlig berechtigt sind."

Die Entscheidung für Sinsheim habe "überhaupt nichts damit zu tun, dass es Vorbehalte gegen Eintracht Frankfurt gibt", ergänzte Grindel und stellte der Stadt am Main ein Qualifikationsspiel für die EM 2020 im kommenden Jahr in Aussicht: "Da wird alles schiedlich-friedlich ablaufen."

Die Frankfurter Fanszene forderte in einer Stellungnahme den Rücktritt Grindels. "Kein ernstzunehmender Fanvertreter kann mit einem Verband unter diesem Präsidenten auch nur ein weiteres Wort wechseln! Dieser Mann war und ist untragbar!", schrieb der Nordwestkurve-Rat. Grindels "Panik" sei "völlig realitätsfern".

Die Eintracht teilte auf SID-Anfrage mit, "keinen Zweifel" an der Versicherung des DFB zu haben was die Begründung des Austragungsortes für das Länderspiel betrifft. "Was jedoch irritierend und daher auch erklärungsbedürftig ist, ist dass in den Mails vom Verhalten der Eintracht geschrieben wird", sagte Jan Martin Strasheim, der Leiter der Frankfurter Medienabteilung.

DFB-Vizepräsident Rainer Koch sagte bei Sky Sport News HD: "Das Länderspiel ist nie verlegt worden." Er verwies auf eine "grundsätzliche Reihenfolge, in der in etwa die großen Stadien in Deutschland zum Einsatz kommen". Das bislang letzte Länderspiel am DFB-Standort Frankfurt wurde am 4. September 2015 gegen Polen (3:1) in der EM-Qualifikation ausgetragen. Seitdem hatte die DFB-Elf 17 Heimspiele in 15 verschiedenen Städten. Berlin und München hatten je zwei Länderspiele.

Der Spiegel verweist in seinem Bericht auf einen E-Mail-Wechsel zwischen Grindel und seinem Stellvertreter Koch. "Ich halte das Risiko, dass wir bei dem Länderspiel ein Desaster erleben und dies kurz vor der Euro-Vergabe negative Auswirkungen hat, einfach für zu hoch, weil für mich die Frankfurter Ultraszene viel zu unberechenbar ist", schrieb Grindel demnach Ende Februar.

Koch habe Grindel in seiner Antwort zunächst widersprochen - aus Furcht, es könne noch mehr Ärger geben, wenn der Öffentlichkeit bekannt werde, "dass wir Frankfurt abgelehnt haben, obwohl Frankfurt jetzt in der Abfolge der Länderspielstandorte klar an der Reihe ist".

Grindel fand es "nicht schön", dass der Spiegel aus dem internen Mailverkehr vor der Präsidiumssitzung zitiert habe, "aber es ist auch nichts Dramatisches". Koch sprach von "strafbarem Verhalten".

Die Partie in der Wirsol Rhein-Neckar-Arena war wie vom DFB erhofft mit 25.494 Zuschauern ausverkauft. "Es ist generell eine Überlegung bei uns, mit Freundschaftsspielen in kleinere Stadien zu gehen", sagte Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff im Aktuellen Sportstudio des ZDF.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...