Badbetrieb trotz Topjahr mit Verlust

2018: 50.000 Euro weniger unterm Strich als geplant

Auerbach.

Obwohl es 2018 einen Rekordsommer gab, bilanziert der kommunale Eigenbetrieb Waldbad Brunn für dieses Jahr 50.000 Euro weniger unterm Strich, als es der Plan vorsah. Das Ergebnis beträgt 41.000 Euro, angesetzt waren 93.500 Euro. Hintergründe sind der Ausfall des Variobeckens in Brunn sowie weniger Saunagäste und gestiegener Aufwand aufgrund des Hitzesommers in Kombination mit einem milden Winter. Das geht aus dem Bericht zum Jahresabschluss hervor, beides hat der Stadtrat jüngst abgenickt.

Nebst dem Waldbad Brunn umfasst der kommunale Eigenbetrieb auch das Waldsportbad Rebesgrün. Dort schoss die Besucherzahl von 18.733 im Jahr 2017 auf fast das Doppelte im Berichtsjahr nach oben. Knapp 34.200 Gäste besuchten die Einrichtung 2018.

Im Waldbad Brunn stieg die Besucherzahl wesentlich moderater gegenüber dem Vorjahr um 4223 auf knapp 16.000 in 2018. Die Sauna büßte im Berichtsjahr mit 5204 Besuchern gegenüber 2017 knapp 1360 Gäste ein. (suki)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.