Bilanz der Freibadsaison: Kommunen melden Rekordzahlen

In einigen Bädern der Region lockte der lange Sommer doppelt so viele Besucher an wie im Vorjahr. Entsprechend klingelte es auch in den Eintrittskassen. Die Bestwerte in einer Umfrage.

Auerbach.

Fast durchgehend Badewetter von Juni bis Ende August - die Freibadbetreiber konnten sich in diesem Jahr nicht beklagen. Die Sonne sorgte dafür, dass die Besucher scharenweise in die Anlagen zogen. So haben sich im Waldsportbad Rebesgrün diesen Sommer 34.070 Vogtländer erfrischt, berichtet Schwimmmeister Ralf Voigtländer. Das sind mehr als doppelt so viele wie im Vorjahr. Damit wurde sogar der Wert aus dem Jahrhundertsommer 2003 überboten. Damals tummelten sich im Waldsportbad 28.941 Menschen.

Ralf Voigtländer freut sich besonders darüber, dass es trotz Gästeflut keine Badeunfälle gab. "Teilweise waren täglich zwischen 1300 und 1500 Besucher im Rebesgrüner Bad", so der Schwimmmeister. Die Rekordtage lagen in den Ferien. Erst mit Schulbeginn sei es zumindest vormittags ruhiger geworden.

Rekordstimmung auch bei den Wasserfreunden in Reumtengrün. In den 17 Jahren, in denen die Mitglieder des Vereins das Freibad dort betreiben, wurden noch nie so viele Gäste wie 2018 gezählt: 18.000 Wasserratten versuchten, sich in dem an Spitzentagen bis zu 26Grad Celsius warmen Wasser zu erfrischen. Das seien rund 10.000 mehr als 2017. "Viele ehrenamtliche Helfer haben dazu beigetragen, unsere bisher beste Saison abzusichern", heißt es vom Vereinsvorstand der Wasserfreunde. Während in Rebesgrün keine Investitionen vorgesehen sind, plant der Verein bis zum Saisonstart 2019 die Vergrößerung des Sandkastenbereiches, das Aufstellen einer neuen Rutsche und den Bau zweier Duschen.

Während das Treuener Bad wegen Umbau geschlossen hatte, erfreute sich das kleine Bad in Kottengrün auch über großen Zulauf. Genaue Besucherzahlen kann Carmen Reiher nicht nennen. "Aufgrund der Einnahmen können wir aber von einem Rekord sprechen", so die Werdaer Bürgermeisterin. Mit rund 5700 Euro wurden etwa 3000 Euro mehr als 2017 eingenommen. An Rekordtagen zählten die Schwimmmeister in Kottengrün etwa 150 Gäste. Beim Badfest im August wurden über 200 Besucher registriert. Mithilfe der an dem Tag gesammelten Spenden will die Gemeinde die Tischtennisplatte im Freibad erneuern lassen.

Auch auf Rekordkurs lag das Bad in Wildenau. Über 800 Vogtländer wollten sich an Spitzentagen dort erfrischen. Wie die Gemeinde Steinberg mitteilte, lag die Besucherzahl um 42 Prozent über dem Wert des Vorjahres, eine absolute Zahl wurde nicht genannt. Im ebenfalls zur Gemeinde gehörenden Bad von Wernesgrün habe der Zuwachs gegenüber 2017 bei 43 Prozent gelegen. Vergleichbare Zahlen habe es laut Verwaltung zuletzt 2003 gegeben.


Waldbad Brunn

Eine Sonderrolle nimmt das Waldbad in Brunn ein. Weil dort seit 2017 das Kinderbecken gesperrt ist, lag die Zahl der Badegäste in diesem Jahr bei 15.119 und damit unter früheren Spitzenwerten. Trotzdem waren es auch in diesem Bad insgesamt 300 Besucher mehr als 2017.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...