Birkhuhn-Schutz: Lösung ist in Sicht

Der Freistaat hat ein Artenschutzprogramm zugesichert. Allerdings muss noch an den Details gearbeitet werden.

Auerbach/Dresden.

Das Sächsische Umwelt- und Landwirtschaftsministerium hat bestätigt, dass sich beim Ringen um den Schutz des Birkhuhnes in den Kammlagen von Erzgebirge und Vogtland eine Lösung abzeichnet. "Ich gehe davon aus, dass es in Kürze ein Artenschutzprogramm für das Birkhuhn geben wird, mit dem auch die Naturschützer leben können", erklärte Frank Meyer. Wie der Sprecher des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) mitteilte, werde man Details erst bekanntgeben, wenn diese feststehen. Zuvor hatte der Auerbacher Ornithologe Michael Thoß nach einem Gespräch am Dienstag in Dresden erklärt, dass das SMUL einen Entwurf für ein Birkhuhn-Schutzprogramm vorgelegt habe, das sich in wesentlichen Punkten mit den Forderungen der Naturschützer decke.

Glückwünsche zu ihrem Erfolg bekamen die Naturschützer von der sächsischen Landtagsabgeordneten Jana Pinka (Die Linke). "Die Naturschützer scheinen auf den letzten Metern, kurz vor Ende der Legislaturperiode, doch noch gesiegt zu haben", stellte Pinka fest. Ihre Fraktion hatte Forderungen der Naturschützer unterstützt und Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) mangelnde Durchsetzungskraft gegenüber dem Staatsbetrieb Sachsenforst vorgeworfen.


Nach Darstellung von Naturschützern sollen in den kommenden zehn Jahren Maßnahmen verwirklicht werden, die das drohende Aussterben des Birkhuhnes in Sachsen verhindern. Kernstück ist die Ausweisung größerer Flächen für den Schutz der Tiere in den Kammregionen. Dabei geht es um freie Flächen mit Baumgruppen und Büschen, die als Balzplätze der Birkhühner gelten und Areale, die den Tieren Schutz bieten. Diese Flächen waren in den zurückliegenden Jahren weniger geworden, da Sachsenforst verstärkt aufforstete. Die Folge: Die Birkhuhnbestände, die Anfang der 1990er-Jahre geschätzt bei 150 Tiere lagen, gingen in Folge von Aufforstungen und Waldbewirtschaftung zurück. Inzwischen gibt es in Sachsen nur noch rund 30 Birkhühner. Deren Population soll mit dem Artenschutzprogramm wieder eine Chance bekommen. (mit suki/geom)

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 2 Bewertungen
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...