Grippe: Stadt steht zu Schulschließungen

Drei von sechs Schulen der Stadt Auerbach waren bis Freitag wegen gehäuft auftretender Grippefälle geschlossen. Weshalb die Stadt als Schulträger wieder so handeln würde - und was sie aus der aktuellen Situation gelernt hat.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 12
    0
    Falkensteiner
    01.02.2020

    Ich empfinde das Handeln der Stadtverwaltung als sehr verantwortungsvoll und richtig. Die Gesundheit der Kinder und der Bevölkerung steht im Vordergrund. Ein paar Tage Schule lassen sich nachholen, zumal bei hohen Schülerfehlquoten und Unterricht mit halbkranken Schülern und Lehrern sowieso kein zielführender Unterricht möglich ist. Außerdem werden die Krankheitsfälle durch Schulen in der Bevölkerung multipliziert. Die Influenza kann im Zweifel auch mal lebensgefährlich sein und Krankheiten wie Herzmuskelentzündungen nach sich ziehen. Die Schulkinder mögen die Krankheit ja meist überstehen. Ob das die Großeltern oder Urgroßeltern, die z. T. in der Großfamilie leben, auch immer so schaffen, ist leider nicht immer vorauszusetzen. Wir haben in der Familie diesbezüglich jedenfalls leidvolle Erfahrungen machen müssen.