In Poppengrün fallen die Kegel wieder tadellos

Seit Mitte September bespielt der Kegelverein Neustadt seine modernisierte Anlage im Sportlerheim dieses Ortsteils bereits. Gestern folgte die Einweihung.

Poppengrün.

Nach zwei Monaten Bauzeit hat der Kegelverein Neustadt gestern seine rundum modernisierten Bahnen im Poppengrüner Sportlerheim offiziell eingeweiht. So lange mussten die Freizeitkegler jedoch nicht warten. Bereits seit ihrer technischen Abnahme vor drei Monaten ist die Anlage in Gebrauch.

Ursprünglich sollten die Mitte Juli begonnenen Bauarbeiten im August enden. Laut Vereinschef Michael Heinze musste der Termin verschoben werden, denn die Firma hatte bei der Materialbeschaffung - Kunststoffplatten in Pastellfarbe - mit Lieferverzug zu kämpfen. Also dauerte die Spielpause einen Monat länger.

Bis 1995 kegelten die Freizeit-Sportler auf Asphalt. Dann erhielt die Anlage ihre erste grundlegende Modernisierung. Aus Asphalt wurde Kunststoff. Aber auch daran nagte der Zahn der Zeit. Materialermüdung zwang zur Erneuerung des Kegellaufes. Obendrein wies der Unterbau Schwachstellen auf. "Mit Ausbessern war es nicht mehr getan", fasste Michael Heinze zusammen. Dank Rücklagen konnten die Sportler schließlich in eine neue, zeitgemäße Kegelbahn investieren. Die Sächsische Aufbaubank bewilligte eine 50-prozentige Förderung, und der Verein zahlte die andere Hälfte der insgesamt verbauten gut 22.000 Euro aus eigener Tasche.

"Beim Abriss zeigte sich dann, dass der Schritt genau richtig war", erklärte Michael Heinze. Im Untergrund seien Banden vom Holzwurm befallen gewesen. "Auch die Fehlwurferkennung war längst nicht mehr reparabel und im Anlaufbereich der Untergrund nicht mehr in Ordnung." Umso begeisterter sprach der Vorsitzende vom Neubau. "Es kegelt sich sehr gut", so sein Urteil. "Das ist natürlich auch ein Aushängeschild für unseren Verein. Mit einer so modernen Anlage haben wir den Grundstein für die Zukunft gelegt." Ordentliche Bedingungen sind ein Muss, denn die Anlage wird sowohl zum Trainieren als auch für Wettkämpfe genutzt.

Mehrmals pro Woche ist mannschaftsweise Üben angesagt: Frauen, Männer, Senioren. Manchmal versuchen sich auch Nicht-Mitglieder auf der Vereinsanlage. "Wer gerne kegeln möchte, kann die Bahnen mieten", so Heinze. Das Sportlerheim im Neustädter Ortsteil Poppengrün ist ohnehin Teil der dörflichen Gemeinschaftseinrichtung mit Kulturscheune, Kindergarten, Live-Konzerten und Hoffesten.

Etwa 40 Mitglieder zählt der Kegelverein. "Ab 2018 haben wir wieder Kinder dabei", erklärt Heinze.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...