Mehr als ein Stück teure Erinnerung

Maren Schwarz zeichnet in ihrem jüngsten Buch "Und im Sommer nach Bulgarien" eine Reise aus dem Jahr 1988 nach.

Rodewisch.

In jungen Jahren neigt der Mensch dazu, mit der größten Selbstverständlichkeit Tollkühnes zu wagen. Der Gedanke will einem beim Lesen der jüngsten Publikation von Maren Schwarz nicht aus dem Kopf gehen. "Und im Sommer nach Bulgarien - mit dem Trabi ans Schwarze Meer" prangt als Titel auf dem Buch der Rodewischer Autorin, die bislang zehn vor Spannung knisternde Kriminalromane veröffentlicht hat.

Bei der Neuerscheinung handelt es sich ohne Zweifel um einen gelungenen Ausflug in ein anderes literarisches Metier.

Geschildert wird in Tagebuchform, wie das Ehepaar Maren und Steffen Schwarz im August 1988 auf eigene Faust über die Tschechoslowakei, Ungarn und Rumänien nach Bulgarien reist und dort unvergessliche Urlaubstage verbringt. Man fährt in einem gebrauchten Trabant, der erst unmittelbar vor der Unternehmung erworben wird und eine Reihe von Reparaturen nötig hat, ehe es losgehen kann. Auch die Tour selbst ist oft mit einem kräftigen Hauch von Ungewissheit und Abenteuer verbunden. Da hat man es mit hoffnungslos überfüllten Campingplätzen zu tun, lernt einsame, als unsicher geltende Gegenden kennen, hat Versorgungsprobleme aller Art zu bewältigen, gerät in den Bann historischer Stätten und traumhaft schöner Landschaften.

Das ist aber nur eine Seite des in "Und im Sommer nach Bulgarien" Geleisteten. Daneben lässt uns Maren Schwarz auch an Gedanken teilhaben, die ihr in Erinnerung an das Erlebte kommen, an Gewinn und Verlust etwa, die die Entwicklung seither mit sich brachte. Besonders bewegend sind dabei jene Passagen, wo an Menschen erinnert wird, denen die Urlauber aus dem Vogtland begegnet sind.

Da gibt es auf einem Zeltplatz am Schwarzen Meer den klugen, lebenslustigen Obstverkäufer Stojan, mit dem man, Frau und Tochter eingeschlossen, Freundschaft schließt und in Kontakt bleibt. Stojan will nach 1989 zu viel nach- und aufholen, verlässt sein Land und scheitert im Westen. Seine Familie zerbricht. Die Verbindung nach Rodewisch, obwohl man dort weiter die Arme offen hält, reißt ab.

Das Erlebte und Erfahrene weiß Maren Schwarz natürlich und plastisch zu beschreiben. Der Leser wird auf eine spannende Reise mitgenommen und bekommt öfter Gelegenheit, sich eine eigene Meinung zu bilden. Die Autorin fällt keine vorschnellen Urteile, hakt Probleme nicht einfach ab, wird nicht so ohne Weiteres fertig mit Vergangenheit und Gegenwart. Kein schlechtes Zeichen ...

Service "Und im Sommer nach Bulgarien" von Maren Schwarz, Rodewisch. Notschriftenverlag. Radebeul 2019. 112 Seiten. Mit Fotos von Steffen Schwarz. 9,90 Euro. ISBN 978-3-945481-82-0.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...